NEWS

30 November, Mittwoch

Are you dreaming of a Green Hell Christmas? Nürburgring gibt mit vielseitigen Geschenkideen Vollgas

„Are you dreaming of a Green Hell Christmas?“ – unter diesem Motto warten zahlreiche Geschenkideen darauf, die Augen der Nürburgring-Fans am Heiligen Abend leuchten zu lassen. Die Liste des Ring-Christkindes bietet adrenalingeladene Fahrerlebnisse, Tickets für aufregende Events und natürlich eine große Auswahl an emotionalen Fanartikeln. Und mit etwas Glück wartet beim Weihnachtsgewinnspiel des...
ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring & 24h Nürburgring Qualifiers: Vorverkauf für 2023 startet

30.11.2022

Darauf haben viele Fans der ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring gewartet, jetzt ist es endlich soweit: Ab sofort sind Tickets für das Highlight des Jahres vom 18. bis 21. Mai 2023 erhältlich. Zeitgleich startete auch der Vorverkauf für die ADAC 24h Nürburgring Qualifiers (22. bis 23. April 2023), die einen Monat vor den 24h erneut den Prolog auf der legendären Nordschleife markieren. Die Preisstruktur konnte im Vergleich zum Vorjahr weitgehend beibehalten werden. Auch wer sich erst später zum Besuch der Hatz durch die grüne Hölle entscheiden möchte, hat noch ein wenig Zeit: Der Vorverkauf für die 24h Nürburgring endet am 09. Mai. Aber auch an den Tageskassen sind die Tickets für beide Veranstaltung wie gewohnt erhältlich. > mehr Infos & Tickets 24h Nürburgring > mehr Infos & Tickets 24h Nürburgring Qualifiers Gut eine Woche früher als im aktuellen Jahr werden die ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring im kommenden Jahr die Nordschleife zum Toben bringen. Das liegt daran, dass auch 2023 wieder Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 18. Mai) als beweglicher Feiertag für das lange Eventwochenende genutzt wird. So sind die 24h auch im kommenden Jahr wieder der perfekte Rahmen für einen erweiterten Vatertagsausflug. Und wer einen Monat zuvor am 21. bis 23. April noch nichts vorhat, der wird ebenfalls am Nürburgring bestens unterhalten, denn an diesem Datum stehen die 24h-Qualifyiers auf dem Programm. Für beide Events werden auch Camping- und Parkflächen rund um den Nürburgring für Übernachtungsbesucher geöffnet – bei den 24h natürlich traditionell rund um die ganze Strecke. Hier sind die Tickets erst vor Ort erhältlich und werden direkt bei der Einfahrt zu den Bedarfscampingplätzen und Zuschauerparkplätzen verkauft. Die persönliche Eintrittskarte gibt es natürlich wie gehabt im Ticket-Shop.

Are you dreaming of a Green Hell Christmas? Nürburgring gibt mit vielseitigen Geschenkideen Vollgas

30.11.2022

„Are you dreaming of a Green Hell Christmas?“ – unter diesem Motto warten zahlreiche Geschenkideen darauf, die Augen der Nürburgring-Fans am Heiligen Abend leuchten zu lassen. Die Liste des Ring-Christkindes bietet adrenalingeladene Fahrerlebnisse, Tickets für aufregende Events und natürlich eine große Auswahl an emotionalen Fanartikeln. Und mit etwas Glück wartet beim Weihnachtsgewinnspiel des Onlineshops noch ein toller Gewinn. > Alle Weihnachtsangebote Die Nordschleife in Renngeschwindigkeit erleben, beim offiziellen Nürburgring memory® die richtigen Paare finden oder ein Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie als VIP erleben. So vielseitig wie der Nürburgring sind auch seine Geschenkideen zu Weihnachten. Wer bis zum 18. Dezember bestellt, erhält seine Ring-Geschenke auch rechtzeitig vor dem Fest. Für alle Kurzentschlossenen bietet der Nürburgring die Möglichkeit eines Online-Gutscheinkaufs. Dieser kann ganz unkompliziert zu Hause ausgedruckt werden und landet so auch noch rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum. Gewinnspiel: „Merry RINGmas“ Unter allen Käufern, die im Rahmen der Weihnachtskampagne Artikel und Erlebnisse im Wert von mehr als 61,13 € kaufen, verlost der Nürburgring jeweils montags nach jedem Adventswochenende tolle Preise. Wer bereits bis zum 1. Advent einen solchen Einkauf im Onlineshop tätigt, hat sogar nach allen vier Adventssonntagen die Chance auf einen Gewinn. Ausgelost wird jeweils am Montag danach. Was genau es zu gewinnen gibt, wird erst am jeweiligen Gewinnspiel-Tag verraten. Eines darf man aber schon sagen: bei der Verlosung warten Preise im Gesamtwert von rund € 1.200,00! Alle Geschenkideen im Bereich Fanartikel gibt es unter dem Shortlink http://nri.ng/xmas.Die Gutscheine für Fahrerlebnisse sowie Event-Tickets sind direkt auf den jeweiligen Produktseiten. 

230.000 Fans beim 24h-Rennen – nun folgt Rock am Ring

29.05.2022

Es war die emotionale Rückkehr der Fans: 230.000 Besucher haben bei den ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring eine riesige Motorsport-Party gefeiert. Veranstalter, Polizei und Nürburgring Betreibergesellschaft blicken zufrieden auf ein erfolgreiches Wochenende – mit großartiger Atmosphäre und ohne nennenswerten Zwischenfälle. Gleichzeitig war das 24h-Rennen ein starker Auftakt in den Nürburgring Event-Sommer. Die nächste Großveranstaltung steht bereits in den Startlöchern: Schon am kommenden Wochenende werden 90.000 Festival-Fans an den Nürburgring strömen – dann für Rock am Ring (3. -5. Juni). „Ich hatte Gänsehaut. Volle Tribünen und eine tolle Stimmung rund um die Strecke. Für solche Momente arbeitet man das ganze Jahr. Das treibt uns als Rennstrecke und Event-Location an“, zeigt sich der Geschäftsführer der Nürburgring Betreibergesellschaft, Christian Stephani, nach dem Wochenende begeistert. „Diese Atmosphäre konnte man wirklich überall spüren. Vom Campingplatz an der Nordschleife bis in die Lounges.“ Diese Emotion teilt auch der sportliche Leiter des Veranstalters ADAC Nordrhein, Mirco Hansen: „Die Fans bieten den emotionalen Rahmen für unser einzigartiges Rennen. Die Bilder der Startaufstellung, die vollen Tribünen und die Fans rund um die Nordschleife – das war sensationell. Das hat alle beflügelt. Das bestätigen uns auch Fahrer und Teams.“ Die Polizeidirektion Mayen blickt ebenfalls zufrieden auf das vergangene Wochenende. „Die erste offizielle Großveranstaltung seit zwei Jahren ist aus polizeilicher Sicht absolut zufriedenstellend verlaufen“, erklärt Pressesprecher Nils Christ. „Bis auf geringe Verkehrsbeeinträchtigungen kam es zu keinen nennenswerten Störungen. Wir waren mit starken Kräften im Einsatz und verzeichneten trotz der hohen Besucherzahlen nur wenige niederschwellige Straftaten.“ Für die Polizei gibt es nun nur eine kurze Verschnaufpause. Pünktlich zu Rock am Ring sind die Beamten wieder im Einsatz. Gleiches gilt für das Team der Nürburgring-Betreibergesellschaft. Geschäftsführer Ingo Böder, der gemeinsam mit Stephani die Geschicke der Rennstrecke verantwortet, spricht von einem organisatorischen und operativen Kraftakt: „Ich bin stolz auf das ganze Team. Während die eine Hälfte für das 24h-Rennen im Einsatz waren, haben die Anderen bereits Rock am Ring weiter vorbereitet. An zwei Wochenenden hintereinander haben wir hier jeweils fast eine Großstadt zu Gast. Diese Aufgabe können wir nur mit Engagement und langjähriger Event-Erfahrung stemmen.“ Ab Freitag, 3. Juni werden 90.000 Festival-Besucher am Nürburgring erwartet. Im Mittelpunkt stehen dann internationale Top-Bands wie Green Day, Volbeat oder Muse. Gemeinsam mit den Fans werden sie die Geschichte des Nürburgring Event-Sommers weiterschreiben.

Audi gewinnt das 24h-Jubiläumsrennen

29.05.2022

Die Lokalmatadoren von Phoenix haben sich nach einem spektakulären Jubiläumsrennen die 50. Auflage der ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring den insgesamt sechsten Gesamtsieg beim „Eifel-Marathon“ gesichert. Der Südafrikaner Kelvin van der Linde, die beiden Belgier Dries Vanthoor und Frederic Vervisch sowie der Niederländer Robin Frijns setzten sich nach 24 Stunden in der „Grünen Hölle“ im Audi R8 LMS evo II mit einem Vorsprung von 0:55.276 Min. vor den Meuspather Nachbarn im #3 Getspeed-Mercedes-AMG durch, der von DTM-Champion Maximilian Götz, Fabian Schiller und dem Briten Adam Christodoulou durch. Nach zwei Corona-Jahren mit stark eingeschränkten Besucherzahlen erlebten 230.000 Zuschauer am gesamten Wochenende den 50. „Eifel-Marathon“ und sorgten für eine beeindruckende Kulisse. Das Phoenix-Team um Chef Ernst Moser rückte mit dem sechsten Erfolg wieder etwas näher an die sieben Siege von Rekordgewinner Manthey heran. „Wir sind gut durch die Nacht gekommen und vorhin haben die Ingenieure einen guten Job bei den Reifen gemacht. Da konnten wir einen großen Vorsprung auf den Mercedes herausfahren. Wir haben den Sieg verdient, denn wir hatten immer die richtigen Reifen drauf“, erklärte Dries Vanthoor. Für Kelvin van der Linde (2017) sowie für Dries Vanthoor und Frederic Vervisch (beide 2019 ebenfalls mit Phoenix) war es jeweils der zweite Sieg bei den 24h Nürburgring, für Robin Frijns war es die Premiere. „Dieser Sieg ist wieder einmal eine großartige Mannschaftsleistung“, sagt Julius Seebach, der für den Motorsport bei Audi verantwortliche Geschäftsführer der Audi Sport GmbH. „Unser neuer Audi R8 LMS evo II hat in einem enorm harten Wettbewerb bewiesen, dass er ein absolutes Siegfahrzeug ist.“ Maximilian Götz aus dem zweitplatzierten Getspeed-Trio sagte: „Eigentlich lief alles nach Plan. Man muss aber sagen, dass der Audi echt stark war. Am Ende muss man nach so einem Rennen mit den ganzen Kapriolen zufrieden sein. Ein zweiter Platz ist toll. Aber natürlich wollten wir gewinnen.“ Den starken Auftritt von Getspeed rundete das Schwesterauto mit der #4 ab. Maro Engel, der Franzose Jules Gounon und der Spanier Dani Juncadella fuhren als Dritte ebenfalls aufs Podium. Insgesamt waren 135 Autos an den Start gegangen. Zahlreiche Favoriten strauchelnNach einer spektakulären Startphase, die vor allem der #99 Rowe-BMW und der #7 Konrad-Lamborghini prägten, begann bereits früh ein regelrechtes Favoriten-Sterben. Dabei schieden mehrere Top-Teams durch Unfälle oder technische Defekte ausschieden oder entscheidend zurückfielen, nachdem sie zwischenzeitlich das Feld angeführt hatten. Dabei folgten auf den Rowe-BMW #99 sein Schwesterauto mit der #98, der von der Pole-Position gestartete #126 octane126-Ferrari, der #7 Konrad-Lamborghini, der #5 Phoenix-Audi und der #90 TF Sport-Aston Martin. Besonders spektakulär verabschiedete sich der Titelverteidiger: der Belgier Laurens Vanthoor berührte im #1 Manthey-Porsche auf der Döttinger Höhe ausgerechnet den #15 Phoenix-Audi seines Bruders Dries am Steuer und schleuderte mit dem „Grello“ bei rund 260 km/h in die Leitplanken. Gegen Morgen beruhigte sich das Geschehen dann langsam, bis mehrere Regenschauer wieder für Spannung sorgten. Drei Stunden vor Rennende hatte sich ein Zweikampf um den Sieg zwischen dem #15 Phoenix-Audi und de #3 Getspeed-Mercedes-AMG herauskristallisiert. Dabei hatte die Phoenix-Mannschaft den Vorteil, bei späteren Boxenstopps jeweils reagieren zu können, und nutzte das mit Kelvin van der Linde am Steuer und geschnittenen Slick-Reifen bei teilweise nasser Strecke für einen letztlich beruhigenden Vorsprung für die letzte Rennstunde. Jubiläum der 24h Nürburgring wurde ausgiebig gefeiertDas Wochenende rund um die 50. Auflage des traditionsreichen Rennens stand ganz im Zeichen des großen Jubiläums. So gab es ein Wiedersehen mit zahlreichen ehemaligen 24h‑Gesamtsiegern. Knapp 40 ehemalige Gewinner aus der Zeit zwischen 1970 und 2021 waren der Einladung des veranstaltenden ADAC Nordrhein gefolgt. Sie waren natürlich begehrte Autogrammgeber und auch als Zeitzeugen gefragt. Mit Timo Bernhard und Marcel Tiemann waren auch zwei der erfolgreichsten Piloten der 24h-Historie dabei, die es auf je fünf Siege am Ring brachten. „Ich hatte Marcel zehn Jahre nicht gesehen und mich sehr gefreut, ihn jetzt hier zu treffen. Unsere Erfolge haben uns aber zusammengeschweißt und die Verbundenheit ist immer geblieben“, sagte Bernhard: „Ich habe hier so viel gelernt und bin sehr demütig, dass ich dieses Rennen fünfmal gewinnen durfte.“ Auch für Tiemann, der 2010 nach einem schweren Unfall seine Karriere beenden musste, war die erste Rückkehr zu den 24h Nürburgring nach zwölf Jahren emotional. „Ich habe viele Leute aus dem Team und auch Olaf Manthey wiedergesehen, außerdem einige Fans, die ich von früher noch kannte“, sagte Tiemann, der vier seiner fünf Siege gemeinsam mit Bernhard im Manthey-Porsche gefeiert hatte. Begegnungen mit den Helden von einst gab es aber auch bei der großen Ausstellung ehemaliger Teilnehmerfahrzeuge auf dem ring°boulevard, den zudem ein „Walk of Fame“ mit großformatigen Fotos der 24h-Rennen seit 1970 zierte. Das umfangreiche Besucherprogramm bot auch sonst zahllose Attraktionen, die die Besucher teilweise auch vor die Qual der Wahl stellten. Zu den besonderen „Geburtstagsgeschenken“ gehörte dabei ein waschechter Weltrekord: Live-TV-Partner NITRO übertrug das Geschehen am Nürburgring von der Vorberichterstattung am Samstag bis nach Fallen der Zielflagge am Sonntag in einer 27-stündigen Dauersendung und stellte damit einen Weltrekord für die längste TV-Übertragung eines Live-Sportevents auf. Termine für 2023 stehen bereits festNach dem runden Jubiläum zogen die Veranstalter ein positives Fazit. „Die tolle Zuschauerkulisse und der spannende Sport auf der Strecke hat diese Veranstaltung zu einem wirklich würdigen Jubiläum gemacht“, bilanzierte Rennleiter Walter Hornung. „Das gibt uns eine Menge Schwung, den Blick nach vorne richten und in eine spannende Zukunft zu starten.“ Die Weichen dafür sind bereits gestellt, denn bereits frühzeitig verständigten sich die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG und der veranstaltende ADAC Nordrhein auf die Termine der kommenden Jahre. Auch die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Titelsponsor TotalEnergies für das kommende Jahr ist bereits fix. „Wir freuen uns, auf diese Weise allen Beteiligten von den Teams und Fahrern bis zu unseren vielen Helfern und den Fans Planungssicherheit zu geben“, so Walter Hornung. Im kommenden Jahr werden die ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring vom 18. bis 21. Mai 2023 ausgetragen. Den Prolog gibt es erneut bei den ADAC 24h Nürburgring Qualifiers vom 21. bis 23. April 2023.

Ferrari holt die Pole für das 50. 24h-Rennen

27.05.2022

Forza Ferrari bei den 50. ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring: Luca Ludwig hat am Freitagabend im Top-Qualifying den #26 octane126-Ferrari auf die Pole-Position gezaubert und sich zum ersten Mal die Glickenhaus-Trophy für den schnellsten Fahrer in der „Grünen Hölle“ gesichert. In 8:09,469 Minuten blieb er als einziger Pilot unter der Marke von 8:10 Minuten und bescherte damit seiner Familie die siebte Pole-Position beim „Eifel-Marathon“. Sein Vater Klaus Ludwig ist mit sechs Poles der Rekordhalter am Ring. Für Ferrari war es die zweite Pole-Position nach dem Farnbacher-Team 2011. „Sensationell! Ich habe es gehofft. Wir mussten das Auto neu aufbauen und hatten gestern noch ein paar Probleme. Aber heute hat alles gepasst. Der Reifen kam nach drei Kurven und war dann perfekt im Arbeitsfenster. Das war eine fast perfekte Runde“, sagte Luca Ludwig, dessen zweite Runde von 8:10,406 Minuten auch noch für Startplatz 1 gereicht hätte. Am Ende hatte er 1,171 Sekunden Vorsprung auf den Brasilianer Augusto Farfus im #99 Rowe-BMW, der mit einer Zeit von 8:10,640 dem Team nach der Pole von 2021 erneut einen Platz in der ersten Startreihe bescherte. „Super! Wir hatten schon damit gerechnet, in der Spitzengruppe zu sein, aber nicht mit einem so engen Feld. Das ist ein Hinweis darauf, wie spannend das Rennen wird. Ich bin sehr zufrieden mit dem Quali“, sagte Farfus. Rang drei ging an den Briten Jordan Pepper im #7 Konrad-Lamborghini, Platz vier an Christopher Haase im #22 Car-Collection-Audi. Schnellster Mercedes-AMG war der #12 Bilstein-Mercedes-AMG mit Luca Stolz, bester Porsche der #25 Huber-Porsche mit Nico Menzel. Sheldon van der Linde, Engel, Jaminet und Cairoli sichern das WeiterkommenVor dem finalen Showdown hatten im Top-Qualifying 1 noch vier Fahrer ihren Teams die letzten freien Plätze bei der Jagd nach der Glickenhaus-Trophy und den besten Startplätzen gesichert. Dabei setzten sich Sheldon van der Linde im #98 Rowe-BMW, Maro Engel im #4 Getspeed-Mercedes-AMG, Matthieu Jaminet im #27 Toksport-Porsche sowie Matteo Cairoli im #28 Dinamic-Porsche und bescherten jeweils einem Teamkollegen ebenfalls das Erlebnis von zwei freien Runden durch die „Grüne Hölle“. Maro Engel konnte so nicht auf die Jagd nach seiner dritten Glickenhaus-Trophy nach 2016, 2019 und 2020 gehen. „In meiner ersten Runde hatte ich noch Gelbe Flaggen im Hatzenbach. Dann volle Attacke – ich wüsste nicht, wo ich noch Zeit mehr hätte finden sollen. Ich habe alles gegeben und zum Glück hat es noch gereicht.“ Sheldon van der Linde fuhr in 8:11,039 Minuten die bis dahin beste Zeit des Wochenendes, nachdem er zuvor auch schon in 8:14,771 Minuten die schnellste Runde aller drei Qualifying-Sitzungen erzielt hatte. „Meine Runde war ganz sauber, wir haben geliefert“, sagte der Südafrikaner, der am vorigen Wochenende bereits beide DTM-Rennen auf dem Lausitzring gewonnen hatte.

Vorläufige Trainingsbestzeit für den Rowe-BMW #98

27.05.2022

Der erste Tag der ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring stand ganz im Zeichen von BMW: Die vorläufige Trainingsbestzeit ging am Donnerstag an den Rowe-BMW #98, in dem der Amerikaner John Edwards schon im Qualifying 1 am Nachmittag in 8:14,771 Minuten eine Zeit vorlegte, die auch im dreistündigen Qualifying 2 am Abend kein Konkurrent mehr unterbieten konnte. Auch die 8:15,936 Minuten des zweitplatzierten Walkenhorst-BMW #102 wurden bereits am Vormittag erzielt. Für die Münchner war es der passende Einstieg in das Jubiläumswochenende der BMW M GmbH, die vor 50 Jahren gegründet wurde. Die besten Fahrzeuge der Konkurrenten lagen allerdings nicht weit zurück und lassen die Fans auf eine spannende 50. Auflage der 24h Nürburgring hoffen. Rang drei ging an den Bilstein-Mercedes-AMG #12, Platz vier an den Car-Collection-Audi #22. Hinter dem dritten BMW vom Team Schubert auf Rang fünf reihten sich der Dinamic-Porsche #28 und der Aston Martin von TF Sport auf den Positionen sechs und sieben ein. Insgesamt lagen die ersten 14 Fahrzeuge innerhalb von weniger als fünf Sekunden. Einzelzeitfahren um die Pole-Position ist das Highlight am FreitagDer Fight um die Startpositionen bei den ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring geht am Freitag weiter: Um 14:10 Uhr liegt der Fokus vor allem auf den Teams der zweiten und dritten Startgruppe. Im abendlichen Einzelzeitfahren geht es dann um die Reihenfolge in Gruppe 1 – und natürlich um die Pole-Position. Das erste der beiden Top-Qualifyings wird um 17:50 Uhr freigegeben. Nachdem dann um 20:00 Uhr die Würfel gefallen sind, geht das Programm mit der Falken Drift Show in der Müllenbachschleife sowie parallel mit Pitwalk und Autogrammstunde für alle Teams in der Boxengasse noch weiter. Karten für sind für alle Veranstaltungstage noch an den durchgehend geöffneten Kassen und Zuschauerzonen an der Nordschleife zu haben. Den Livestream gibt es unter www.24h-rennen.de/live sowie über YouTube durchgehend, das Top-Qualifying überträgt darüber hinaus TV-Partner NITRO ab 18:00 Uhr live vom Nürburgring. Campingplätze sind weiter zugänglichSchon am Mittwoch setzte der Adenauer Racing Day den Startschuss für das Veranstaltungswochenende, bei dem zahlreiche Fans in der Renngemeinde am Nürburgring für Festivalstimmung sorgten. Diese Atmosphäre setzte sich am Donnerstag als erstem Veranstaltungstag fort, an dem Mario Fuchs aus Grafschaft in einem Mitsubishi Lancer Evo 9 in der Rundstrecken-Challenge RCN die Leistungsprüfung „Feste Nürburg“ gewann. Später sorgten die vollen Ränge rund um die traditionsreiche Nordschleife und die von Scheinwerfer-Fingern und Grillfeuern illuminierte Dunkelheit für Gänsehaut nicht nur bei den Zuschauern. „Es ist so geil, wieder vor Fans zu fahren“, schwärmte Maro Engel (Mercedes-AMG Team GetSpeed #4). „Das erste Mal seit zwei Jahren wieder volle Ränge, das ist schon besonders. Was da aufgebaut wird, ist einfach grandios, man kann die Unterstützung wirklich spüren. Danke an die Fans für alles, und ich freue mich, dass endlich wieder alle da sind.“ Dem stimmten auch viele andere Piloten zu, so sprach etwa Markus Winkelhock (Scherer Sport Team Phoenix #16): „Jeder Fahrer kann es wohl bestätigen, dass es toll ist, jetzt endlich wieder Fans an der Strecke zu haben. Diese Atmosphäre rund um die Nordschleife schwingt im Unterbewusstsein in jeder Runde mit.“ Wer diese Stimmung live genießen möchte, ist am Nürburgring auch weiter herzlich willkommen. Auch wenn einzelne Bedarfscampingplätze inzwischen vollständig belegt sind, kommen auch kurzentschlossene Camper noch rund um die Strecke unter.

„Königin des Nürburgrings – Kind der Eifel“: Sabine Schmitz Ausstellung am Nürburgring eröffnet

27.05.2022

Emotionale Einweihung der Ausstellung zu Ehren von Sabine Schmitz am Nürburgring: Mutter Ursula Schmitz und Sabines langjähriger Lebensgefährte Klaus Abbelen eröffneten gemeinsam den neuen Bereich des Motorsport-Erlebnismuseums ring°werk. Unter dem Titel „Königin des Nürburgrings – Kind der Eifel“ erleben nun Fans private und rennsportliche Momente aus ihrem Leben. Zur Eröffnung kamen Familien- und Teammitglieder, Freunde und Begleiter. Darunter Johannes Scheid, mit dem sie zwei Mal das 24h-Rennen gewinnen konnte, Motorsportgröße Bernd Schneider oder langjährige Freunde wie Ralf Zensen. Er half gemeinsam mit Sabines Familie bei der Umsetzung der Ausstellung: „Sabine war einzigartig und vielseitig. Gut, dass das alles nun hier seinen Platz hat“, erklärte er und erinnerte im Rahmen der Eröffnung an viele Momente aus Sabines Leben: Ihre ersten Runden auf der Nordschleife mit gerade mal 17 Jahren, ihre Fahrten im BMW-Ringtaxi, ihre Liebe zu Tieren und zur Malerei – und auch zur Musik. „Sie hat an Weihnachten auf dem Klavier gespielt, das hier in der Ausstellung steht. Sie hat dabei zwar nicht jeden Ton getroffen, aber es sind tolle Erinnerungen an eine schöne Zeit mit ihr.“ Wie Sabine so war – eben ein Original –zeigt die Ausstellung mit Hintergrund-Informationen und vor allem mit persönlichen Fotos und Zitaten. „Das gesamte Projekt ist eines der Emotionalsten, das wir begleiten durften – von der ersten Auswahl der Fotos und Ausstellungsstücken bis zur heutigen Eröffnung. Sabines Familie und Freunde haben uns bei diesem Prozess wirklich offenherzig unterstützt“, sagte Alexander Gerhard, Kommunikationsleiter der Nürburgring Betreibergesellschaft. „Diese Ausstellung im ring°werk ist eine tolle Würdigung für Sabine und ein besonderer Anlaufpunkt für alle Fans, die sich an sie erinnern möchten.“ Ab sofort ist die Ausstellung im Rahmen der Öffnungszeiten des Motorsport-Erlebnismuseums ring°werk zu sehen.

Volles Programm bei den 24h Nürburgring

18.05.2022

Der ADAC Nordrhein lädt am Nürburgring zur großen Jubiläumsparty: Die legendären ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring feiern ihre 50. Auflage, und pünktlich zur großen Sause kehren die Fans zurück an die Strecke. Wenn das kein Grund ist zu feiern. Die Organisatoren bieten deshalb gemeinsam mit ihren Partnern wieder ein volles Programm für die Fans, das den Besuch zusätzlich zum exzellenten Rennsport auf der Strecke höchst lohnenswert macht. Natürlich bildet die rasante Historie des 24h-Klassikers auf der Nordschleife einen wichtigen Schwerpunkt im Programm. Deshalb kommen viele ehemalige Gesamtsieger an den Ring um mitzufeiern, denen die Besucher dann etwa bei einer Autogrammstunde begegnen können. Weitere legendäre Piloten lädt BMW zum BMW M Race of Legends ein, das aus Anlass des 50. Geburtstags des sportlichen Ablegers der bayerischen Marke am Ring startet. Falken sorgt mit der Driftshow am Freitagabend in der Müllenbachschleife für Gaudi, Ravenol lädt zur kostenfreien Fahrt auf dem Riesenrad im Fahrerlager ein: Das Wochenende bietet eine Attraktion neben der nächsten. Bedarfscampingplätze ab montags geöffnetDie vielleicht wichtigste Attraktion bei den 24h Nürburgring sind traditionelle die Zuschauer selbst, die in diesem Jahr endlich wieder ohne Auflagen vor Ort dabei sein können. Dazu gehört, dass die Bedarfscampingplätze in den Zuschauerzonen rund um die Nordschleife wieder genutzt werden können. Ab Montagmorgen (23. Mai) sind die Zufahrten geöffnet. Highlight am Mittwoch: Adenauer Racing DayAm Mittwochnachmittag gibt es im Jubiläumsjahr endlich wieder den traditionellen Adenauer Racing Day, zu dem der ADAC gemeinsam mit der Verbandsgemeinde und dem Gewerbeverein einlädt. Hier stimmen sich Fahrer, Teams, Organisatoren und Fans gemeinsam auf das Veranstaltungswochenende ein. Ein Korso aus 24h-Teilnehmerfahrzeugen und Rennwagen aus fünf Jahrzehnten 24h-Historie bewegt sich zum Auftakt über die Nordschleife bis zur Ausfahrt in Breidscheid und weiter über die Hauptstraße bis zum Markt. Anschließend gibt es Interviews und Fahrzeugvorstellungen, natürlich auch mit Piloten aus der FIA WTCR. Autogrammstunde, Selfie-Gelegenheit und natürlich eine intensive Vorschau auf die kommenden Tage machen den Nachmittag zum perfekten Prolog. Falken Drift Show, Pitwalk und Autogrammstunde am FreitagFreitag ist Drifttag bei den 24h Nürburgring – auch 2022! Falken lädt ab 20:00 Uhr zur mittlerweile schon legendären Driftshow in die Müllenbachschleife ein. Doch die Fans haben die Qual der Wahl, denn parallel läuft ab 20:30 Uhr der Pitwalk in der Boxengasse, der in diesem Jahr mit einer großen Autogrammstunde verbunden ist: Hier gibt es also nicht nur die einzigartige Gelegenheit, dort zu sein, wo sich sonst nur die Piloten und Mechaniker aufhalten dürfen. Diesmal sind auch alle Teams mit ihren Fahrern eingeladen, an den aufgestellten Tischen Platz zu nehmen und Autogramme zu geben. Samstag: Action ab dem VormittagDie Wartezeit bis zum Start der ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring (Samstag, 16:00 Uhr) wird den Besuchern äußerst angenehm verkürzt. Dafür sorgen nicht nur zwei Rennen der FIA WTCR und das Warm-up der 24h. Auf dem Grand-Prix-Kurs präsentiert das BMW M Race of Legends echte Motorsporthelden, und parallel gehen über die Nordschleife Korsos von Hyundai, Toyota / Lexus und BMW M. Dort ist auch Red-Bull-Stunt-Artist Aras Gibieza unterwegs, der seine Fahrkünste an einigen Zuschauerpunkten präsentiert und danach vor die Mercedes-Tribüne an Start/Ziel wechselt, wo er direkt vor der Startaufstellung die vollen Tribünen zum Beben bringt. Fahrerlager: Nicht verpassen!Den Abstecher ins Fahrerlager sollte kein 24h-Besucher verpassen, denn parallel zum Geschehen auf der Strecke ist hier natürlich immer etwas los. Neben den Teams, denen man über die Schulter schauen kann, gibt es vieles zu entdecken. Im Historischen Fahrerlager finden sich diesmal die Teilnehmer der Tourenwagen-Legenden, die vor der alt-ehrwürdigen Boxenanlage eine tolle Figur abgeben. Im Grand-Prix-Fahrerlager wartet dann schon die AMG-Fanbase auf den Besuch, die Videowand und Fahrzeugausstellung, Catering und viel Programm rund um das Thema AMG und Mercedes-AMG-Piloten und -Teams bietet. Natürlich gibt es auch einen Paddock des „BMW M Race of Legends”, wo für jeden der berühmten Teilnehmer des Rennens jeweils eine eigene Box eingerichtet wird. Für die BMW M Legenden sind Donnerstag bis Samstag hier auch Autogrammstunden eingeplant. Im Fahrerlager warten Partner, Teams und Renndienste und auch ein Stand mit der offiziellen, exklusiven 24h Nürburgring-Fankollektion. Den Abschluss des Fahrerlagers auf der Seite der Mercedes-Arena bilden die Teams der FIA WTCR – auch in ihrem Paddock gibt es zusätzliches Programm. Das Infield der Mercedes-Arena gehört natürlich der ADAC 24h-Classic, die mit ihrem prall gefüllten Teilnehmerfeld einen imposanten Anblick bieten. Das Wahrzeichen des Fahrerlagers ist außerdem das Ravenol-Riesenrad. Die Fahrt ist für alle Besucher kostenfrei. Rund um das Riesenrad finden sich eine Video-Wall, ein Überschlagsimulator von Dekra und Bullriding mit „Bembel with Care“. ring°boulevard im Zeichen des 24h-JubiläumsGleich hinter der Haupttribüne findet sich ein weiterer wichtiger Hotspot für Besucher: Der ring°boulevard wandelt sich bei den 24h zur Flaniermeile, die ganz im Zeichen des 24h-Jubiläums steht. Dafür sorgt schon der „Walk of Fame“ mit großformatigen Bildern Impressionen aus der 24h-Historie. Das passt perfekt zur Legenden-Ausstellung, die 24h-Teilnehmerfahrzeuge aus den 49 bisherigen Auflagen des Rennens zeigt. Die Palette er Fahrzeuge reicht dabei von Zwergen, wie einem NSU TT oder einem Autobianchi A 112 bis zu Boliden wie dem Audi R8 LMS oder dem „Grello“-Porsche 911. Die ADAC-Bühne im ring°boulevard ist mehrfach Treffpunkt für die Fans: Am Donnerstag sind ab 15:30 Uhr die Stars aus dem 24h-Rennen bei der offiziellen Autogrammstunde zu Gast. Am Freitag um 17:00 Uhr folgen dann an gleicher Stelle die ehemaligen 24h-Gesamtsieger, die beim Jubiläum zum großen „Klassentreffen“ zusammenkommen. Für weitere tolle Angebote sorgen Aussteller wie BMW, Volkswagen, Eibach, TotalEnergies oder Falken, die Bundeswehr gibt Karriereinfos und das Fahrsicherheitszentrum ist ebenfalls präsent. Manthey bietet die Grello-Kollektion und CK Modelautos an. Gleich nebenan ist auch das ring°werk den Besuch wert. Dort gibt es am 24h-Wochenende eine Sabine-Schmitz-Ausstellung.

„Königin des Nürburgrings – Kind der Eifel“ - Ausstellung würdigt das Leben der Sabine Schmitz

13.05.2022

Mit einer sehr persönlichen Ausstellung würdigt der Nürburgring die ehemalige Rennfahrerin Sabine Schmitz. Unter dem Titel „Königin des Nürburgrings – Kind der Eifel“ werden private und rennsportliche Momente aus ihrem Leben für Fans erlebbar. Pünktlich zu den ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring, am Freitag, 27. Mai, öffnet die Ausstellung im Rennstrecken-eigenen Museum ring°werk. Lebensfroh, immer mit einem lockeren Spruch auf den Lippen und für ein Erinnerungsfoto zu haben – so kannten die Fans Sabine Schmitz, so bleibt sie allen in Erinnerung. Ihre Rennfahrerkollegen kannten dagegen oft nur das Heck ihres Fahrzeuges. Insbesondere auf der legendären Nordschleife fuhr die unweit der Rennstrecke geborene Nürburgerin vielen davon – alleine 15 Jahre lang im Porsche von Frikadelli Racing. Als erste Frau gewann sie das 24h-Rennen und den Mitfahrern im BMW-Ringtaxi zeigte sie die Grüne Hölle in ihrer einzigartigen Art und Weise. Durch ihre Erfolge und ihre unverwechselbare Art wurde Sabine Schmitz weltweit zur Sympathieträgerin und durch ihre gelebte Heimatverbundenheit zum Aushängeschild des Nürburgrings. Fans auf der ganzen Welt tauften sie schließlich „Königin des Nürburgrings“. Persönliche Ausstellung – vom Rennanzug bis zum KlavierNach ihrem viel zu frühen Tod im vergangenen Jahr würdigte der Nürburgring Sabine Schmitz für ihre Erfolge und Verdienste bereits mit einem eigenen Streckenabschnitt auf der Nordschleife – die größte und äußerst seltene Ehre. Nun folgt mit Unterstützung ihrer Familie und Freunde eine Ausstellung im Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk. Sie gibt den Fans einen sehr persönlichen Einblick in das Leben von Sabine Schmitz. Zu sehen sind motorsportliche Stationen und Erfolge. Aber auch private Momente und Ausstellungsstücke, die es in der Öffentlichkeit noch nicht zu sehen gab. Ihre Rennanzüge, ihr Klavier auf dem sie an Weihnachten spielte, ihre Liebe zur Malerei und zu Tieren. All das gehörte zu Sabine Schmitz, das machte sie unverwechselbar und all das zeigt die Ausstellung „Königin des Nürburgrings – Kind der Eifel“. Ab dem 27. Mai können Besucher die Ausstellung im ring°werk sehen. Darüber hinaus warten viele weitere Ausstellungsbereiche mit Siegerfahrzeugen und Rennfahrern sowie Mitmach-Attraktionen und 4D-Kinos rund um die Historie des Nürburgrings. © Björn Schüller