NEWS

23 Januar, Montag

Grünes Licht für umfassende Digitalisierungsmaßnahme

Startschuss für einen Meilenstein: Die 21 Kilometer lange Nordschleife bekommt flächendeckend eine digitale Infrastruktur. 11 Millionen Euro investiert die Betreibergesellschaft des Nürburgrings, um die Sicherheit auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt in die Zukunft zu führen. Davon sollen alle Nutzer profitieren – ganz gleich ob Privatfahrer bei den Touristenfahrten, Testfahrer beim...
Grünes Licht für umfassende Digitalisierungsmaßnahme

23.01.2023

Startschuss für einen Meilenstein: Die 21 Kilometer lange Nordschleife bekommt flächendeckend eine digitale Infrastruktur. 11 Millionen Euro investiert die Betreibergesellschaft des Nürburgrings, um die Sicherheit auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt in die Zukunft zu führen. Davon sollen alle Nutzer profitieren – ganz gleich ob Privatfahrer bei den Touristenfahrten, Testfahrer beim Industriepool oder Rennfahrer verschiedener Veranstaltungen. Ab der Saison 2025 soll die neue Infrastruktur rund um die Rennstrecke im Einsatz sein und mittels Kameratechnik sowie künstlicher Intelligenz die gesamte Rennstrecke lückenlos überwachen. Die Digitalisierungsmaßnahme, für die die Bauarbeiten in diesem Winter starten, ist eines der umfangreichsten Bauvorhaben in der bald 100-jährigen Geschichte des Nürburgrings. Rund um die 21 Kilometer lange Rennstrecke wird in den nächsten zwei Jahren eine komplett neue Infrastruktur errichtet. Fundamente werden gesetzt und sturmfeste Masten für spezielle HD-Kameras errichtet. Zeitgleich finden entlang der gesamten Strecke Erdarbeiten für die Verlegung der Glasfaser- und Stromkabel statt. Zudem werden sogenannte Off Grid Systeme für die Stromversorgung aufgestellt und LED-Panels für digitale Warnsignale installiert. Am Ende der Baumaßnahme soll eines der weltweit umfangreichsten Rennstrecken-Sicherheitssysteme an den Start gehen. Deshalb wurden in den vergangenen zwei Jahren im Testcluster „Döttinger-Höhe“, dem 2,8 Kilometer langen Abschnitt der Nordschleife zwischen Galgenkopf und Grand-Prix-Strecke, die entscheidenden Praxis-Erfahrungen für dieses Vorhaben gemacht – und in Zusammenarbeit mit dem IT-Konzern Fujitsu auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) entwickelt. Die KI macht den Betrieb des digitalen Sicherheitssystems erst in dem geplanten Umfang möglich. Sie soll Gefahren, Unfälle oder sonstige außerplanmäßigen Ereignisse auf der Strecke erkennen und die Einsatzleitung dabei unterstützen, umgehend Maßnahmen zu ergreifen. In Zukunft soll sie den nachfolgenden Verkehr über die LED-Panels automatisch vor Gefahrenstellen warnen. Zusätzlich zum etablierten Verfahren der Funkmeldungen durch die Streckenposten laufen in Zukunft alle Bilder und Informationen über rund 50 Kilometer Glasfaserkabel direkt in der Einsatzleitung zusammen. Hier entscheiden die Mitarbeiter über die weiteren Maßnahmen – durch den erstmals direkten Einblick auf das Geschehen wird dies in Sekundenschnelle möglich sein. Ab 2025 soll das neue System im Einsatz sein. Bis dahin ist über zwei Jahre und zwei Bauabschnitte hinweg viel zu erledigen. Neben den baulichen Maßnahmen wird auch die künstliche Intelligenz im Livebetrieb ständig weiterentwickelt und auf die Eigenheiten der Nordschleife angepasst. Umfangreiche Informationen bei Pressekonferenz 2023Über den Stand der Arbeiten und den zukünftigen Einsatz des digitalen Systems wird die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG im Rahmen einer Pressekonferenz im März 2023 berichten. Weitere Infos folgen. Über die Entwicklung der künstlichen IntelligenzDie künstliche Intelligenz für die Steuerung der Streckenüberwachung am Nürburgring wird in Zusammenarbeit mit Fujitsu entwickelt. Für den Praxiseinsatz absolvierte die KI bereits ein umfassendes Training und erlernte verschiedene Bestandteile der Rennstrecke, wie „Fahrbahn“, „Wiese“, „Schotter“, „Leitplanken“ sowie die Fahrzeuge entsprechend einzuordnen. Genauso wie die Differenzierung zwischen verschiedenen Abweichungen wie Regen oder Schattenwurf sowie Fahrbahnverschmutzungen, Gegenständen oder Lebewesen. Die in Echtzeit erhobenen Daten werden unmittelbar einem System übergeben, das weitere Schritte, Alarmierungen und Warnungen auslösen kann.

Saisonkarte für die Touristenfahrten zum Vorverkaufspreis erhältlich

13.12.2022

Ab sofort erhältich: Die Saisonkarte für die Touristenfahrten 2023. Noch bis zum 10. Januar gibt es einen lukrativen Frühbucherrabatt. Außerdem inkludiert die Karte exklusive Nürburgring-Angebote und Vorteile für die Saisonkarten-Inhaber. Nürburg. Wer bis zum 10. Januar 2023 eine Saisonkarte erwirbt, bekommt diese zum Vorteilspreis von 2.500 Euro –anschließend gilt der neue reguläre Preis von 3.000 Euro. Die Inhaber profitieren von exklusiven Vorteilen. Hierzu gehören unter anderem kostenfreie Teilnahmen an Backstage-Touren, einem Trackwalk auf der Nordschleife und einem Kinoabend ausschließlich für Saisonkarteninhaber. Rabatte auf die Produkte im offiziellen ring°fanshop, Kurse der Nürburgring Driving Academy, Übernachtungen in den Nürburgring Hotels und Ferienpark managed by Lindner oder Fotos von racetracker.de sowie weitere Angebote der Destination Nürburgring sind ebenfalls inkludiert.Eine Übersicht gibt es hier. Die Touristenfahrten auf dem NürburgringBei den Touristenfahrten auf dem Nürburgring handelt es sich um ein Angebot für Jedermann. Die Regeln sind schnell erklärt: Wer im Besitz eines Führerscheins und eines zugelassenen Autos oder Motorrades ist, kann grundsätzlich im Rahmen der Öffnungszeiten auf dem Nürburgring fahren. Es ist keine Rennveranstaltung und findet nach den Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung statt. So gilt beispielsweise das Rechtsfahrgebot, überholen ist ausschließlich links erlaubt und eine Zeitnahme untersagt. > Öffnungszeiten und Regeln für die Touristenfahrten

Erstmals seit sechs Jahren: Nürburgring passt ab 2023 Rundenpreise für Touristenfahrten an

14.11.2022

Im Zuge der allgemein steigenden Kosten ist auch der Nürburgring gezwungen, seine Preise für die Touristenfahrten den aktuellen Entwicklungen anzupassen. Ab dem Jahr 2023 wird eine Runde auf der Nordschleife oder ein Stint auf der Grand-Prix-Strecke um je fünf Euro angehoben. Die Anpassung ist die Erste seit sechs Jahren, in denen der Nürburgring die Konditionen stabil halten konnte. Auch der Preis für die Saisonkarte steigt. Hier gewährt der Streckenbetreiber einen lukrativen Frühbucherrabatt bis zum 10. Januar und inkludiert exklusive Nürburgring-Angebote und Vorteile für die Saisonkarten-Inhaber. Nürburg. „Natürlich treffen auch uns die überall spürbaren Preissteigerungen“, erklären Christian Stephani und Ingo Böder, Geschäftsführer der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG. „Nach sechs Jahren sind wir deshalb gezwungen, erstmals wieder die Rundenpreise für die Touristenfahrten anzupassen.“ Man habe sich hierbei unter Abwägung aller Rahmenbedingungen um eine möglichst moderate Lösung bemüht. Ein Stint auf der Grand-Prix-Strecke kostet somit ab dem nächsten Jahr 35 Euro. Auf der Nordschleife gibt es eine Runde unter der Woche für 30 Euro und am Wochenende sowie an Feiertagen für 35 Euro. Die preislichen Anpassungen betreffen auch die Saisonkarte. Mit ihr können die Nutzer unbegrenzt im Rahmen der Öffnungszeiten ihre Runden auf Nordschleife und Grand-Prix-Strecke drehen. Touristenfahrten-Saisonkarte – exklusive Vorteile und FrühbucherrabattWer bis zum 10. Januar 2023 eine Saisonkarte erwirbt, bekommt diese zum Vorteilspreis von 2.500 Euro –anschließend gilt der neue reguläre Preis von 3.000 Euro. Der Verkauf startet ab dem 13. Dezember dieses Jahres. Die Inhaber profitieren von exklusiven Vorteilen. Hierzu gehören unter anderem kostenfreie Teilnahmen an Backstage-Touren, einem Trackwalk auf der Nordschleife und einem Kinoabend ausschließlich für Saisonkarteninhaber. Rabatte auf die Produkte im offiziellen ring°fanshop, Kurse der Nürburgring Driving Academy, Übernachtungen in den Nürburgring Hotels und Ferienpark managed by Lindner oder Fotos von racetracker.de sowie weitere Angebote der Destination Nürburgring sind ebenfalls inkludiert.Eine Übersicht gibt es hier. Die Touristenfahrten auf dem NürburgringBei den Touristenfahrten auf dem Nürburgring handelt es sich um ein Angebot für Jedermann. Die Regeln sind schnell erklärt: Wer im Besitz eines Führerscheins und eines zugelassenen Autos oder Motorrades ist, kann grundsätzlich im Rahmen der Öffnungszeiten auf dem Nürburgring fahren. Es ist keine Rennveranstaltung und findet nach den Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung statt. So gilt beispielsweise das Rechtsfahrgebot, überholen ist ausschließlich links erlaubt und eine Zeitnahme untersagt. > Öffnungszeiten und Regeln für die Touristenfahrten

Ring-Highlights im Oktober gibt es im Doppelpack

30.09.2022

Die Highlights kommen am Nürburgring im Oktober gleich im Doppelpack. Von der Nürburgring Langstrecken-Serie, die mit zwei Rennen die heiße Endphase der Meisterschaft einläutet bis zum historischen Motorsport bei ADAC/RGB Saisonfinale und ADAC Westfalen Trophy. Darüber hinaus warten Freizeit- und Ferienangebote auf die Besucher. Die Green Hell Driving Days bieten sogar drei ganze Tage Fahrspaß am Stück für Touristenfahrer und für das Familien-Abenteuer gibt es nicht nur im Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk einiges zu entdecken. Die Highlights im Kurzportrait Nürburgring Langstrecken-Serie | 8. und 22. OktoberBei der Nürburgring Langstrecken-Serie werden am 8. und 22. Oktober entscheidende Punkte im Kampf um die Meisterschaft vergeben. Vor den Rennen sieben und acht liegt das Fahrerteam Oskar Sandberg, Sindre Setsaas und Daniels Zils an der Spitze der Wertung. Die drei pilotieren einen BMW 330i für das Adrenalin Motorsport Team Alzner Automotive. Ein Highlight im Starterfeld zeichnet sich für das Rennen am 22. Oktober ab. Hier wird die Rückkehr des Porsche 911 GT3 R von Manthey erwartet. Der grün-gelbe Publikumsliebling wird zum ersten Mal seit den ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring wieder auf der Nordschleife im Einsatz sein. Zudem wartet bei der Nürburgring Langstrecken-Serie im Oktober noch eine echte Weltpremiere. Diese wird aber bis zum Rennwochenende geheim bleiben. Tickets für die Nürburgring Langstrecken-Serie gibt es für familienfreundliche 18 Euro pro Person (Kinder bis 14 Jahren frei). Damit geht es nicht nur auf die geöffneten Tribünen am Grand-Prix-Kurs und die exklusiven Zuschauerbereiche Brünnchen und Pflanzgarten, sondern auch ins Fahrerlager, die Boxengasse, die Startaufstellung und ins Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk. Ferienangebote | 1. - 31. Oktober  &  Green Hell Driving Days | 1. - 3. OktoberFür all jene, die zwar keine Rennfahrer sind, aber die legendäre Nordschleife trotzdem mal unter die eigenen Räder nehmen möchten, gibt es die Touristenfahrten auf der Nordschleife und der Grand-Prix-Strecke. Hier kann jeder unter der Einhaltung der Straßenverkehrsordnung mit dem eigenen Fahrzeug teilnehmen. Ein besonderes Highlight sind dabei im Oktober die Green Hell Driving Days. Vom 1. bis zum 3. Oktober öffnet die Nordschleife dabei den ganzen Tag für die Touristenfahrer. Für Familien und Nürburgring-Fans warten zudem die Ferienangebote. Auch hier können rasante Runden gedreht werden – zum Beispiel in der ring°kartbahn oder in der eSports Bar. Alles rund um die Geschichte des Nürburgrings gibt es derweil im Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk oder bei der Backstage Tour. Diese gewährt einen tollen Blick hinter die Kulissen. ADAC/RGB Saisonfinale | 1. - 2. Oktober  &  ADAC Westfalen Trophy | 14. - 16. OktoberGleich zwei Veranstaltungen rund um den historischen Motorsport gibt es im Oktober auf der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings. Fast ein Dutzend Rennserien an einem Wochenende bietet das RGB Saisonfinale am 1. und 2. Oktober. Unter anderem mit dabei: die Youngtimer Trophy, der Dunlop Historic Endurance Cup oder der sogenannte „Kampf der Zwerge“. Bei der ADAC Westfalen Trophy, vom 14. bis 16. Oktober, werden die Tourenwagen Legenden mit ihren teils historischen Fahrzeugen das Herz der Fans höher schlagen lassen. Im Rahmen der Tourenwagen-Classic gehen dabei die Cup- und GT-Fahrzeuge von 1970 bis 2008 an den Start. Viel Spannung verspricht auch die Gleichmäßigkeitsprüfung der Tourenwagen-Revival oder das DMV Classic Masters mit ihren Tourenwagen und GT-Rennfahrzeugen. Im Rahmen der Westfalen Trophy findet zudem das Finale des ADAC Racing Weekends statt. Hier gibt es auch aktuelle Rennfahrzeuge zu erleben. So zum Beispiel rasante Openwheeler im Rahmen der ADAC Formel 4 oder ausgewachsene GT3-Boliden bei der Spezial-Tourenwagen-Trophy H&R Cup. Die Highlights im Oktober: 01.10. – 02.10. ADAC/RGB Saisonfinale 01.10. – 03.10. Green Hell Driving Days 08.10.              Nürburgring Langstrecken-Serie 7 09.10.              RCN 8 /GLP 6 14. – 16.10.     ADAC Westfalen Trophy 22.10.              Nürburgring Langstrecken-Serie 8 23.10.              European TimeAttack Masters 28.10.              GLP 7 29.10.              RCN (3h-Rennen)

Green Hell Driving Days – vier Tage Touristenfahrten am Stück

09.06.2022

Vom 16. - 19. Juni finden auf dem Nürburgring die ersten Green Hell Driving Days des Jahres statt. Gleich vier Tage am Stück, von morgens bis abends, kann jeder die legendäre Nordschleife unter die eigenen Räder nehmen. Um 8 Uhr öffnet sich die Schranke am Donnerstag, 16. Juni, zum ersten Mal. Gefahren wird nach den Regeln der Straßenverkehrsordnung. Traditionell finden die Green Hell Driving Days zwei Mal im Jahr statt. Das lange Touristenfahrten-Wochenende wird wieder Nürburgring-Fans aus nah und fern anziehen. Fahren kann im Rahmen der Öffnungszeiten jeder, der im Besitz eines Führerscheins und eines ordnungsgemäß angemeldeten Autos oder Motorrads ist. Das Guthaben für die Fahrt können Besucher jederzeit online aufladen. Hierzu wird lediglich ein Account benötigt, der ganz einfach erstellt werden kann. Die Zufahrt zur Strecke gelingt anschließend per QR-Code. Aufladungen können online jederzeit und von überall aus getätigt werden. Jeder Nutzer hat dabei volle Transparenz über die Transaktionen. Da die Touristenfahrten nach den Regeln der Straßenverkehrsordnung stattfinden, gibt es feste Regeln für die Teilnahme. So darf zum Beispiel ausschließlich links überholt werden. Darüber hinaus ist verkehrsgefährdendes Verhalten wie z.B. Drifts oder das Stoppen von Zeiten verboten. Damit Fahrspaß und Sicherheit an erster Stelle stehen, setzt der Nürburgring umfangreich Sicherheitspersonal an und auf der Strecke ein. Die geltenden Regeln gibt es – unter anderem als internationales Erklärvideo – hier und auf den Screens an der Rennstrecke. Mehr Service und Vorteilsaktion für TouristenfahrerSollte es im Rahmen der Touristenfahrten zu Zwischenfällen kommen, ist das Personal schnell zur Stelle. Wenn die Sperrung der Strecke notwendig wird, gibt es eine Information der ungefähren Sperrdauer über die Bildschirme an der Rennstrecke sowie online. In der Zwischenzeit bekommen die Besucher in verschiedenen Nürburgring Locations Vorteile angeboten. So gibt es im Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk den Eintritt für 7,90 € statt 9,90€. In der Nürburgring eSports Bar warten 10% auf alle digitalen Fahrpakete. Und wer sich stärken möchte, bekommt in den Restaurants LUCIA - Pollo Italiano und Bitburger Gasthaus ebenfalls 10% Rabatt. Öffnungszeiten Green Hell Driving Days Nordschleife:•    Donnerstag, 16. Juni 2022: 08:00 – 19:00 Uhr•    Freitag, 17. Juni 2022: 08:00 – 19:30 Uhr•    Samstag, 18. Juni 2022: 08:00 – 19:00 Uhr•    Sonntag, 19. Juni 2022: 08:00 – 19:00 Uhr

Neu: Wartezeiten-Vorhersage für Touristenfahrten online!

12.05.2022

Das ist ein echtes Angebot-Tuning für alle Touristenfahrer: Ab sofort gibt es auf unserer Webseite die voraussichtliche Wartezeit im Falle einer kurzfristigen Streckenschließung. Hierdurch soll sich die Planbarkeit des Besuchs erhöhen. Um das Warten zu verkürzen, gibt es in dieser Zeit in ausgewählten Nürburgring Attraktionen und Restaurants zusätzlich 10% Rabatt. Ab sofort findet ihr HIER auf unserer Öffnungszeiten-Seite eine Vorhersage, wann ihr die Nordschleife oder Grand-Prix-Strecke nach einer Streckenschließung wieder befahren könnt. Sobald eine Einschätzung der notwendigen Arbeiten auf der Strecke möglich ist, erscheint die geplante Uhrzeit der nächsten Schrankenöffnung nun auch Online. An der Nordschleife ist die voraussichtliche Zeit für die Wiedereröffnung bereits seit einiger Zeit auf den dortigen Screens zu sehen. Dies wird auch so bleiben. Die Online-Anzeige ist ein zusätzlicher Service. Neben der besseren Planbarkeit führt der Nürburgring darüber hinaus Aktionsrabatte ein, um die Wartezeit zu verkürzen. Sobald eine der Strecken für Touristenfahrten gesperrt ist, gibt es künftig in ausgewählten Locations am Ring pauschal 10% Rabatt. Hierzu zählen das Erlebnis-Museum ring°werk, die Nürburgring eSports Bar sowie die beiden Restaurants LUCIA - Pollo Italiano und das Bitburger Gasthaus. Alles ist rund um den ring°boulevard zu finden.  Bleibt jederzeit aktuell und sichert Euch Vorteile. HIER geht es zu den Öffnungszeiten.

Terminabsage von „Anlassen“ nach winterlicher Vorhersage für das Wochenende

31.03.2022

Der Motorrad-Gottesdienst „Anlassen“ ist abgesagt worden. Auf Grund der Vorhersage von winterlichen Bedingungen hat sich die Betreibergesellschaft des Nürburgrings bereits am Donnerstag dazu entschieden, das Zweirad-Event nicht stattfinden zu lassen. So soll allen Besuchern, Partnern und Dienstleistern eine bestmögliche Planung ermöglicht werden. Die Anreise mit dem Auto zum Nürburgring lohnt sich am Wochenende trotzdem. Die wetterunabhängigen Angebote haben wie geplant geöffnet. Auch die Touristenfahrten sollen stattfinden – kurzfristige Änderungen sind hier aufgrund des Wetters jedoch jederzeit möglich und werden hier bekannt gegeben. Nach Ansicht der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG könnten die erwarteten Wetterbedingungen die Sicherheit der Motorradfahrer bereits auf der Anreise gefährden. Außerdem seien unter den aktuellen Voraussagen verschiedene Programmpunkte wie Motorrad-Vorführungen nicht durchführbar. Am Nürburgring wurde darüber hinaus intensiv nach einem kurzfristigen Ersatztermin für den Motorrad-Gottesdienst gesucht. Leider ist eine zeitnahe Durchführung des Events, welches als ganztägige Veranstaltungsfläche das Grand-Prix-Fahrerlager sowie zum Motorrad-Korso die Nordschleife benötigt, auf Grund des dichten Terminkalenders des Nürburgrings nicht möglich. Die Verantwortlichen bedauern die alternativlose Absage zutiefst. Nach den Corona-bedingten Ausfällen von „Anlassen“ in den vergangenen beiden Jahren hatte sich das Team der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG darauf gefreut, die traditionelle Veranstaltung endlich wieder ohne Einschränkungen durchführen zu können. Ebenfalls abgesagt wurde die RCN GLP Gleichmäßigkeitsprüfung, die am Samstag, 2. April hätte starten sollen. Touristenfahrten, ring°werk, ring°kartbahn, eSports Bar sowie gastronomische AngeboteDie beliebten Touristenfahrten können nach aktuellem Stand jedoch stattfinden. Die Nordschleife öffnet am Freitag, 1. April, von 17:15 bis 19:30 Uhr (Gesamtstrecke inkl. GP-Strecke), am Samstag, 2. April, von 15 bis 19 Uhr sowie Sonntag, 3. April, von 8 bis 19 Uhr. Am Samstag gibt es zudem von 10 bis 19 Uhr Touristenfahrten auf der Grand-Prix-Strecke. Je nach tagesaktueller Wetterlage behält sich die Nürburgring-Betreibergesellschaft vor, dieses Angebot auf Autofahrer zu begrenzen oder im Zweifel ganz abzusagen. Wetterunabhängig können sich Familien und Besucher am Wochenende im Motorsport-Museum ring°werk vergnügen. Hier warten Geschichten aus 95 Jahren Nürburgring. In der ring°kartbahn laden derweil moderne und sichere Elektro-Karts dazu ein, eine Bestzeit in den Asphalt zu brennen. Bereits ab einem Alter von 8 Jahren und einer Körpergröße von 1,20 Meter ist das Fahrvergnügen hier möglich. Im ring°carré kann zudem jeder Besucher in der Nürburgring eSports Bar seine Runden virtuell auf der Rennstrecke drehen. Hochwertige Rennsimulatoren sorgen für ein einzigartig realistisches Fahrgefühl. Die gastronomischen Angebote „LUCIA - Pollo Italiano“ und das Bitburger Gasthaus sind ebenfalls geöffnet. Die aktuellen Informationen gibt es auf den sozialen Kanälen des Nürburgrings sowie hier auf der Website.

Grünes Licht für den Saisonstart: Bauarbeiten auf dem Nürburgring erfolgreich abgeschlossen

02.03.2022

Die diesjährigen Bauarbeiten auf dem Nürburgring werden erfolgreich abgeschlossen – pünktlich für den startenden Streckenbetrieb nächste Woche. Aktuell werden die letzten Arbeiten erledigt. 2,5 Kilometer der legendären Rennstrecke sind in den vergangenen vier Monaten erneuert worden. Nahezu jährlich nutzt die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG die Winterzeit für umfassende Arbeiten auf der Nordschleife und Grand-Prix-Strecke. Alleine in den vergangenen Jahren investierten die Verantwortlichen 12,5 Mio. Euro in die Modernisierung und Instandhaltung der Strecke sowie in den Ausbau der Sicherheitseinrichtungen. 2,5 Kilometer Rennstrecke. In weniger als 4 Monaten. Mitten im Winter. Wie immer waren es anspruchsvolle Voraussetzungen für die Bauarbeiten auf der längsten permanenten Rennstrecke der Welt. Neuer Asphalt musste her auf der gefühlt endlosen Geraden, der Döttinger Höhe. Zusammen mit den darauffolgenden, schnellen und anspruchsvollen Passagen: Antoniusbuche, Tiergarten und der Hohenrain Schikane. Frischer Asphalt auf der inzwischen 95 Jahre bestehenden Nordschleife bedeutet: Die Strecke wird von Grund auf erneuert. Mächtige Maschinen entfernen zu großen Teilen alle bestehenden Schichten. Das unterliegende Erdreich wird anschließend verstärkt. Nur so hält der Asphalt für die nächsten 20 Jahre den extremen Belastungen Stand. „Rund 25 Kilometer Rennstrecke kontinuierlich instand zu halten, ist eine enorme Aufgabe“, erklärt Projektleiter Alexander Schnobel. Seit mehr als 20 Jahren arbeitet er beim Streckenbetreiber und kennt die Anforderungen wie kein Zweiter: „Es geht nicht nur um neuen Asphalt, sondern auch darum, die einzigartige Charakteristik der Strecke beizubehalten.“ Beim Streckenbau setzt der Nürburgring unter anderem auf ein besonders nachhaltiges Recycling-Verfahren. So wird die alte Tragschicht zunächst ausgebaut, anschließend von Spezialmaschinen aufbereitet und am Ende als neues Gemisch wieder eingebaut. Pünktlich zum Start in den März ist die Strecke nun bereit: Von der Döttinger Höhe bis einschließlich zur Hyundai N Kurve der Grand-Prix-Strecke gibt es nun nagelneuen Asphalt. Darüber hinaus wurden bei den Bauarbeiten in diesem Jahr auch weitere Sicherheitseinrichtungen installiert: 300 Meter neuer FIA-Fangzaun steht nun auf der Nordschleife zwischen den Abschnitten Kallenhard und Wehrseifen.  Insgesamt investierte die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG in diesem Jahr 2,5 Mio. Euro in die Instandhaltung und den Ausbau der Sicherheit. Addiert man die Maßnahmen seit 2015, kommen mehr als 12,5 Millionen Euro für Modernisierung und den Ausbau zusammen. So sichern die Betreiber auch zukünftig den Nürburgring als Motorsport und Entwicklungsstandort – mit internationalem Spitzensport sowie vielen weiteren Nutzungsformaten wie den Entwicklungsfahrten des Industriepools oder den beliebten Touristenfahrten. Letztere eröffnen am 12. März mit der ersten Schrankenöffnung 2022 die Saison auf dem Nürburgring. Eine Woche später, vom 18. bis zum 20. März, fahren dann erstmals Rennwagen bei den Probe- und Einstelltagen über den neuen Asphalt von Nordschleife und Grand-Prix-Strecke. Investitionen in den Nürburgring - die vergangenen Jahre im Überblick: 2015:     1 Mio. Euro Neuer Asphalt im Bereich Eschbach  Asphaltarbeiten auf und neben der Grand-Prix-Strecke 2016:     1 Mio. Euro Neuer Asphalt Quiddelbacher Höhe & Flugplatz Neue FIA-Fangzäune u.a. Schwedenkreuz, Metzgesfeld, Stefan-Bellof-S Informations-Anzeigetafeln Nordschleifen-Zufahrt 2017:     1 Mio. Euro Neuer Asphalt Hatzenbach, Hohe Acht, Hedwigshöhe & Brünnchen  FIA-Fangzäune u.a. Hatzenbach & Kesselchen 2018:     4 Mio. Euro Neuer Asphalt Schwedenkreuz, Kallenhard, Wehrseifen & Ex-Mühle Weitere FIA-Fangzäune an der Nordschleife 2019:     1,3 Mio. Euro Umfangreiche Digitalisierung der Grand-Prix-Strecke 4K-Streckenkameras, 17 Kilometer neue Glasfaserkabel Rundum erneuerte Race Control 2020:     1 Mio. Euro Neuer Asphalt AMG Arena (Grand-Prix-Strecke) Neubau Nürburgring Rallycross-Strecke Weitere Infrastruktur-Maßnahmen Müllenbachschleife 2021:     1 Mio. Euro Digitalisierungs-Projekt für Teile der Nordschleife 4K-Streckenkameras & Glasfaser von Döttinger Höhe bis Hohenrain Schikane 2022: 2,5 Mio. Euro Neuer Asphalt Döttinger Höhe (Nordschleife) bis Hyundai N Kurve (Grand-Prix-Strecke) 300 Meter neuer FIA-Fangzaun zwischen Kallenhard und Wehrseifen

Nürburgring nonstop: Saisonkarte ab sofort erhältlich

11.01.2022

Ein Ticket fürs ganze Jahr: Ab sofort ist die Saisonkarte 2022 für die Touristenfahrten Nürburgring erhältlich. Sie ermöglicht das ganze Jahr lang unlimitierten Zugang während der öffentlichen Sessions. Die Saisonkarte gilt dabei sowohl für die Nordschleife, als auch die Grand-Prix-Strecke. Der Preis bleibt stabil.  Knapp 200 Mal öffnen sich dieses Jahr die Tore zur Nordschleife und zur Grand-Prix-Strecke für Touristenfahrer. Mit der Jahreskarte sind all diese Termine inklusive! Der offizielle Startschuss für die Touristenfahrten 2022 fällt am Samstag, 12. März. Das gesamte Wochenende steht die Nordschleife für jedermann offen. Danach geht es Schlag auf Schlag: Beinahe täglich öffnet die Strecke dann für Privatfahrer. Die genauen Zeiten finden sich hier auf der Webseite des Nürburgrings.  Echte Highlights versprechen wieder das Oster-Wochenende - Karfreitag, 15. April, bis Ostermontag, 18. April - sowie die Green-Hell-Driving Days. Letztere finden vom 16. bis 19. Juni und vom 1. bis 3. Oktober 2022 statt. Wer das ultimative Fahrvergnügen sucht, ist mit der Saisonkarte also gut beraten. Sie gibt es weiterhin für 2.200 Euro und berechtigt zum Fahren auf der Nordschleife und der Grand-Prix-Strecke.  Der Erwerb funktioniert schnell und unkompliziert: Auf der Webseite des Nürburgrings registrieren, Saisonkarte wählen, den Kauf-Vorgang wie gewohnt abschließen. Zwei Monate sind es noch, bis es endlich wieder losgeht. Aktuell wird der Asphalt auf dem winterlichen Nürburgring erneuert. Pünktlich zum Saisonbeginn haben alle Fahrer dann wieder perfekte Bedingungen auf den bekanntesten 20,832 Kilometern dieser Welt.