NEWS

19 Juli, Freitag

Panamera Turbo S E-Hybrid erzielt Rekordzeit auf der Nürburgring Nordschleife

Schon vor seiner Markteinführung hat der neue Panamera Turbo S E-Hybrid eine Bestzeit aufgestellt. Porsche-Testfahrer Lars Kern (36) absolvierte eine komplette Runde (20,832 Kilometer) auf der Nürburgring-Nordschleife in nur 7:24,172 Minuten. Mit dieser notariell beglaubigten Zeit holt sich Porsche den Rekord für die schnellste Oberklasse-Limousine mit Verbrenner und Hybrid in der offiziellen...
Panamera Turbo S E-Hybrid erzielt Rekordzeit auf der Nürburgring Nordschleife

19.07.2024

Schon vor seiner Markteinführung hat der neue Panamera Turbo S E-Hybrid eine Bestzeit aufgestellt. Porsche-Testfahrer Lars Kern (36) absolvierte eine komplette Runde (20,832 Kilometer) auf der Nürburgring-Nordschleife in nur 7:24,172 Minuten. Mit dieser notariell beglaubigten Zeit holt sich Porsche den Rekord für die schnellste Oberklasse-Limousine mit Verbrenner und Hybrid in der offiziellen Rangliste der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG zurück. Der neue Panamera unterbietet die bisherige Bestzeit in dieser Fahrzeugklasse um 3,62 Sekunden. Lars Kern fuhr die Rekordrunde am 12. Juli 2024. Der Rekord-Panamera war zum Schutz des Fahrers mit einem Rennsitz und einem Sicherheitskäfig ausgerüstet, entsprach ansonsten aber dem Serienstand.  Bereits in den Jahren 2016 und 2020 hatte Lars Kern jeweils einen Nordschleifen-Klassenrekord mit dem Panamera erzielt, zuletzt im Panamera Turbo S. Die erneut schnellere Zeit des neuen Panamera Turbo S E-Hybrid belegt die konsequente Weiterentwicklung des viertürigen Sportwagens. Mit der neuen Zeit unterbot Lars Kern seinen Rekord aus dem Jahr 2020 um 5,64 Sekunden.  

ring°werk vor Umbau zum Technologie- und Entwicklungszentrum

17.07.2024

Am Nürburgring soll das ring°werk zukünftig zum Herzstück für Unternehmen der Automobilindustrie werden. Das bisher als Motorsport-Erlebnismuseum genutzte Gebäude wird auf einer Fläche von 11.300 m² Platz für bis zu drei ausgewählte Partner der Automobilbranche bieten. Diese Unternehmen haben die Möglichkeit, den Standort sowohl als Technologie- und Entwicklungszentrum als auch als Vertriebs- und Marketingplattform zu nutzen. Direkt an der Start- und Zielgeraden gelegen, ist für die Mieter eine eigene Zufahrtmöglichkeit zur Nürburgring Grand-Prix-Strecke geplant.  Neben teilweise intensiven Gesprächen, die bereits mit potenziellen Partnern aus der Automobilindustrie laufen, haben interessierte Unternehmen weiterhin die Möglichkeit, sich für das Projekt zu bewerben. "Diese Neuausrichtung ist ein bedeutender Schritt in der Weiterentwicklung des Nürburgrings als führende Plattform für die Automobilindustrie," erklärt Christian Stephani, Geschäftsführer der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG. "Wir schaffen eine einmalige Gelegenheit für Unternehmen, ihre Innovationskraft direkt am Nürburgring umzusetzen, Besuchern und Kunden zu demonstrieren sowie mit der direkten Zufahrt zur Strecke gleichzeitig eine exklusive Testmöglichkeit nutzen zu können." Präsenz von der gläsernen Werkstatt bis zur VIP-TerrasseDie zukünftigen Partner können bei ihrer Präsenz im ring°werk, das für die neue Nutzungsform komplett neu um- und ausgebaut wird, aus verschiedenen, kombinierbaren Nutzungsformen wählen: von gläsernen und geschlossenen Werkstattbereichen über Verkaufs- und Ausstellungsflächen bis hin zu Büro- und Meetingräumen. Die Unternehmen haben zudem zahlreiche Möglichkeiten, ihre Marke für Besucher, Kunden und Partner erlebbar zu machen. Dies beginnt mit der prominenten Platzierung ihres Logos an der Fassade des ring°werks, direkt an der vielbefahrenen Bundesstraße 258, und reicht bis zur Ausstellung von Fahrzeugen, Technologien und Exponaten. Jeder Vermietbereich bietet zudem Zugang zu einer eigenen VIP-Terrasse mit Blick auf die Rennstrecke. Verschiedene Optionen für die Durchführung von Events sowie Hotelzimmer und weitere Dienstleistungen werden ebenfalls aus einer Hand angeboten. Die exklusive Zufahrtsmöglichkeit von den Mietbereichen auf die Grand-Prix-Strecke ist ebenfalls Teil des Angebots. Neben den damit verbundenen logistischen Vorteilen für die im ring°werk ansässigen Unternehmen, werden diese zudem bei der Vergabe von Streckenterminen auf der Grand-Prix-Strecke als „strategische Partner“ bevorzugt behandelt.Gemäß den Plänen der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG wird der Rennstreckenbetreiber nach der Aufteilung der Mietbereiche die bauliche Umstrukturierung des ring°werks durchführen, einschließlich der Erneuerung  der Fassade und dem Einbau neuer Innenwände. Die zukünftigen Mieter können ihre Fläche anschließend nach eigenen Vorstellungen gestalten oder dies auf Wunsch bei der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG beauftragen. ring°kino weiterhin für Besucher und B2B-Events – neues, interaktives Museum geplantWährend der gesamte Gebäudekomplex des ring°werks für die neue Nutzungsform umgebaut wird, bleibt das multifunktionale ring°kino in seiner jetzigen Form erhalten. Neben dem regulären Kinobetrieb mit Hollywood-Filmen für große und kleine Besucher soll der stimmungsvolle Saal weiterhin für B2B-Veranstaltungen genutzt werden. Auch hier haben die neuen Mieter ein Vorgriffsrecht, um in direkter Nähe zu ihren Räumlichkeiten Tagungen, Kundenveranstaltungen oder Präsentationen in der Location durchzuführen.  Neben der Umstrukturierung und neuen Nutzung des ring°werks wird auch an die Zukunft des bisher in dem Gebäude beheimateten Museums gedacht. Geschichte und Geschichten der legendären Rennstrecke sollen für die Besucher erlebbar bleiben. Deshalb hat sich die Betreibergesellschaft dazu entschlossen, ein neues, interaktives Museum am Nürburgring zu gestalten. Dieses soll ebenfalls in eine bestehende Räumlichkeit integriert werden. In der aktuellen Planungsphase werden hierfür mehrere Optionen geprüft und ausgearbeitet. So könnte das neue ring°werk als Technologie- und Entwicklungszentrum am Nürburgring aussehen. Während verschiedene Ideen und Ansätze für das Gebäude bereits skizziert sind, haben die zukünftigen Mieter einen direkten Einfluss auf die Gestaltung. © Nürburgring

Unvergessliche Sommerferien am Nürburgring

15.07.2024

Der Nürburgring bietet diesen Sommer ein vielfältiges Angebot an Erlebnissen und Veranstaltungen – das perfekte Ziel für Familienausflüge in den Sommerferien. Von spannenden Rennen und interaktiven Museumsbesuchen bis hin zu aufregenden Backstage Touren gibt es für jeden etwas zu entdecken. Darüber hinaus gibt es exklusiv für die Sommerferien das neue „Nürburgring Erlebnis-Sommer Ticket“ – ein attraktives Angebot für Tagesausflügler unter der Woche, das einen Besuch noch lohnenswerter macht. Neues Erlebnis-Sommer TicketDas neue „Nürburgring Erlebnis-Sommer Ticket“ feiert in diesem Jahr pünktlich zu den Sommerferien Premiere. Es umfasst zum Paketpreis den Eintritt ins ring°werk, eine 10-minütige Fahrt im rasanten Elektro-Kart auf der ring°kartbahn, die Teilnahme an einer spannenden Backstage Tour sowie den Eintritt auf die Schnuppertribüne – mit direktem Blick auf die Grand-Prix-Strecke. Zusätzlich erhalten Inhaber des Tickets 10 % Rabatt im ring°fanshop, in den Restaurants Lucia – Pollo Italiano, Bitburger Gasthaus, Devil's Diner sowie im Parkbistro des Ferienparks. Bis zum 25. August ist das Erlebnis-Sommer-Ticket für alle Erwachsenen und Kinder ab 8 Jahren vor Ort im info°center erhältlich. Für den Aktionspreis von 30,- € pro Person können die inkludierten Leistungen unter der Woche – jeweils von Montag bis Donnerstag – eingelöst werden. Kinder bis fünf Jahre haben in den Nürburgring Attraktionen sogar freien Eintritt. Vielfältige ErlebnisangeboteWer die Angebote lieber einzeln erleben möchte, ist an der legendären Rennstrecke natürlich ebenfalls herzlich willkommen. Im Rahmen der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bietet der Nürburgring besonders viele Möglichkeiten für Familien und Motorsport-Fans. Das Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk bietet eine spannende Reise durch die Geschichte der legendären Rennstrecke mit actionreichen Mitmach-Angeboten. Die Backstage Tour ermöglicht Einblicke hinter die Kulissen, und auf der ring°kartbahn können Besucher ihre Fahrkünste testen. Virtuelle und reale RennerlebnisseIn der Nürburgring eSports Bar im ring°carré kann jeder ein Rennfahrzeug am Limit bewegen. Hochwertige Simulatoren machen die virtuelle Fahrt zum Adrenalin-Abenteuer. In der realen Welt lockt die legendäre Nordschleife bei den Touristenfahrten mit ihrem anspruchsvollen Streckenverlauf. Motorsport-Events und kulinarische AngeboteFür Fans von packenden Zweikämpfen bietet der Nürburgring zahlreiche Veranstaltungen. Von Oldtimern über GT-Fahrzeuge bis hin zu Radrennen – an den Wochenenden geht es heiß her. Für das leibliche Wohl sorgen das Bitburger Gasthaus und Lucia – Pollo Italiano. Erinnerungen an den Nürburgring-Besuch können im offiziellen ring°fanshop erworben werden. Übernachtungsmöglichkeiten und FreizeitaktivitätenDer Nürburgring ist zudem mehr als nur ein Tagesausflugsziel und kann für das Ein-Tages-Abenteuer genauso besucht werden, wie für den erholsamen Kurzurlaub. Die Übernachtungsmöglichkeiten im Nürburgring Ferienpark bieten hierfür die perfekte Basis, um die Region und ihre zahlreichen Möglichkeiten für Erlebnisse in der Natur kennenzulernen. Hierzu gehören Wanderwege rund um die Nordschleife genauso wie vielseitige Radwege durch die Wiesen und Wälder. 

37. Int. ADAC Truck-Grand-Prix: Am Nürburgring sorgten 130.000 Fans für Top-Stimmung

14.07.2024

Das Rennen der Goodyear FIA European Truck Racing Championship bot den Fans neben packendem Motorsport einen spannenden Mix aus Messe, Musik und Festival. Meist sonniges Eifelwetter, packender Motorsport und ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm: Der 37. Internationale ADAC Truck-Grand-Prix lockte an diesem Wochenende 130.000 Truck-Fans an den Nürburgring. Wie keine andere Veranstaltung vereint der Truck-Grand-Prix die Möglichkeiten der legendären Eifelstrecke. Denn neben packendem Rennsport auf der verkürzten Grand-Prix-Strecke und eine der größten Nutzfahrzeugmessen fand in der Müllenbachschleife erneut ein Musikfestival mit Country- und Party-Musik samt Feuerwerk statt. „Die Zuschauerresonanz zeigt, dass unser neues Konzept aus Motorsport, Messe und Festival voll aufging. Mein Dank gilt unseren zahlreichen Helferinnen und Helfern, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz zum Erfolg unseres 37. Truck-Grand-Prix beigetragen haben“, sagte Rudi Speich, Vorsitzender des ADAC Mittelrhein e.V.. Sportlicher Höhepunkt waren die packenden und spannenden Läufe der Goodyear FIA European Truck Racing Championship. In ihren 1000-PS-Trucks zeigten die Fahrerinnen und Fahrer aus Deutschland, Großbritannien, Ungarn, Spanien und Portugal erneut, warum sie das Maß aller Dinge in ihrer Sportart sind. Truck-Racing: Kiss dominiert die EM-Läufe Den ersten von vier EM-Läufen auf dem Nürburgring gewann der Ungar Norbert Kiss. Knapp fünf Sekunden später fuhr Jochen Hahn ins Ziel. Das Podium auf Rang drei komplettierte Lokalmatador Sascha Lenz. Den zweiten Lauf gewann Stefanie Halm vor Hahn und Kiss. Die Abstände hier waren deutlich geringer: Alle drei kamen innerhalb von nur eineinhalb Sekunden ins Ziel. Der Zieleinlauf im dritten Rennen war der gleiche, wie im ersten: Erneut gewann Kiss vor Hahn und Lenz. Antonio Albacete, Hahn, Lenz: Das war das Podium des vierten und letzten Rennens auf dem Nürburgring. Lenz musste sich dabei besonders in der Schlussrunde gegen hartnäckige Attacken von Kiss wehren und fuhr nur wenige Meter vor dem Ungarn über die Ziellinie. Die drei Läufe des Dutch Truck Racing ADAC Mittelrhein Cup gewannen Craig Reid (Läufe 1 & 3) und Erwin Kleinnagelvoort. Der zweite Lauf musste wegen eines Unfalls abgebrochen werden. Neben den Piloten der Goodyear FIA European Truck Racing Championship zeigten erneut die Fahrer der ADAC GT Masters auf der Grand-Prix-Strecke ihr Können. In ihren 550 PS starken Lamborghini, Mercedes AMG, Porsche und McLaren lieferten sie sich spannende Rennen. Den ersten Lauf am Samstag gewannen Salman Owega und David Schumacher vor Tom Kalender/Elias Seppänen sowie Marcel Marchewicz/Julian Hanses (alle Mercedes). Im zweiten Rennen am Sonntag sah das Podium so aus: Auf Platz eins fuhren erneut Owega/Schumacher, Rang zwei ging an Finn Wiebelhaus/Jannes Fittje und Platz drei an Leon Köhler/Maxime Oosten. Top-Stimmung in der Müllenbachschleife In der Müllenbachschleife herrschte am Freitag- und Samstagabend bei den jeweiligen Musik-Acts ausgelassene Stimmung. Tom Astor und Big S am Freitag sowie DJ Lestraight, Nancy Franck, Julian Benz, Isi Glück und Peter Wackel am Samstag waren es, die beim Musikfestival in der Müllenbachschleife auftraten und bei den Fans für ausgelassene Stimmung sorgten. Vor der Musikbühne sang und tanzte ein junges und jung gebliebenes Publikum zur Country- und Partymusik. Abgerundet wurde der Samstagabend mit einem imposanten Feuerwerk. Truck-Grand-Prix im Zeichen der Nachhaltigkeit Bereits im vergangenen Jahr hatte das Team Hahn Racing dem Publikum im Fahrerlager mit dem Iveco eTruck den weltweit ersten elektrisch betriebenen Race Truck präsentiert. Der Truck fuhr in diesem Jahr erstmalig beim Iveco Korso auf der Grand-Prix-Strecke, dazu setzte Scania beim Knorr-Bremse Go&Stop Wettbewerb seinen Battery Electric Truck ein. Für den Veranstalter spielt die Nachhaltigkeit ebenfalls eine ganz wesentliche Rolle. Georg Fuchs, Geschäftsführer ETRA Promotion GmbH, sagte: „Das Thema Nachhaltigkeit ist auf und neben der Rennstrecke eines unserer wichtigsten strategischen Ziele. Wir möchten die Goodyear FIA ETRC als führende Plattform für die Förderung von nachhaltigen Praktiken und Technologien etablieren und haben uns auf Netto null Emissionen bis 2038 verpflichtet. Wir freuen uns sehr, dass wir kurz vor dem Truck-Grand-Prix den höchstmöglichen von der FIA festgelegten Umweltstandard erreicht haben. Die Drei-Sterne-Umweltakkreditierung der FIA bestätigt unsere vielfältigen Nachhaltigkeitsinitiativen im Motorsport.“ Stars zum Anfassen im Fahrerlager Mit den Truck-Stars plaudern, sich Autogramme holen, den Mechanikern beim Schrauben, Ausbeulen und Reparieren zuschauen: All das konnten die Zuschauer des ADAC Truck-Grand-Prix erneut im Fahrerlager tun. Die riesige Fläche war dabei in drei Bereiche unterteilt: in Fahrerlager, Event Area und Messepark. Im Fahrerlager präsentieren sich die Teams mit ihren Race Trucks, in der Event Area und im Kinderland kamen die Familien auf ihre Kosten, hier konnten die Besucher auch an Gewinnspielen teilnehmen. Top-Entscheider bei Nutzfahrzeugmesse & Truck Symposium Im Messepark präsentierten sich an allen Tagen auf rund 10.000 Quadratmetern 60 nationale und internationale Lkw-Hersteller, Zulieferer und Spediteure der Öffentlichkeit. Mit Daimler Truck, Ford Truck, Iveco, MAN, Renault Truck und Scania waren unter anderem sechs der führenden Lkw-Hersteller Europas vor Ort. Sie stellten dort ihre neuesten Innovationen vor und luden die Zuschauer ein, das eine und andere Souvenir mit nach Hause zu nehmen. Bereits am Freitag tauschten sich 124 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft beim Truck Symposium vom ADAC Mittelrhein und TÜV Rheinland zu den aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der Transportbranche aus. Thema war die klimafreundliche Logistik zwischen Markt und Technik. Der Tenor der Experten: Die Politik müsse mehr auf Wirtschaft und Wissenschaft hören und die Transformation unbürokratisch, langfristig und technologieoffen unterstützen. Dazu sei es zwingend notwendig, mehr Mittel bereitzustellen, um die Infrastruktur des Güterverkehrs auf Schiene und Straße zu modernisieren, nachhaltige Antriebe zu fördern, Anreize für private Investoren und insgesamt bessere Marktbedingungen zu schaffen. So müsse sich die Politik beispielsweise beim Ausbau der Ladenetze und Wasserstofftankanlagen entlang der Fernverkehrsstrecken stärker als bisher engagieren, wenn die Klimaziele im Straßengüterverkehr bis 2030 erreicht werden sollen. Zahlreiche Berufsinteressierte bei Job Expo Der ADAC Truck-Grand-Prix war zugleich auch Anlaufpunkt für Berufsinteressierten, die bei der Job Expo im ring°boulevard an den Messeständen der Spediteure und Logistiker potenzielle Arbeitgeber kennenlernten und sich über berufliche Perspektive austauschten. Dabei konnten sie ihre Bewerbungsunterlagen durch die Arbeitsagentur checken lassen und Experten gaben Fachvorträge: von der Ausbildung über Weiterbildungsmöglichkeiten bis hin zum Qualifizierungschancengesetz. Mit Blick auf die Gesamtveranstaltung zog Rudi Speich, Vorsitzender des ADAC Mittelrhein e.V., ein positives Fazit: „Der Dreiklang des ADAC Truck-Grand-Prix aus Motorsport, Messe und Festival ist einzigartig. Wir sind sehr dankbar für den enormen Zuspruch und freuen uns schon jetzt auf die nächste Auflage in 2025.“ Der 38. Internationale ADAC Truck-Grand-Prix findet vom 10. bis 13. Juli 2025 statt.

Sieg im 250. Rennen: Schumacher und Owega schreiben ADAC GT Masters-Geschichte

13.07.2024

Sternstunde auf dem Nürburgring: Beim 250. Rennen des ADAC GT Masters glänzten die Mercedes-AMG-Piloten David Schumacher (Salzburg) und Salman Owega (Köln) ausdem Haupt Racing Team mit ihrem zweiten Saisonsieg. Nachdem die beiden Youngster schon den Samstagslauf für sich entschieden, machten sie den Doppelpack im Jubiläumslauf über die Sprintdistanz von 40 Minutenperfekt. „Es ist immer etwas Besonderes, bei einem Jubiläum zu gewinnen und sich in die Geschichtsbücher einzutragen. Der Weg dorthin war jedoch nicht einfach, denn über die gesamte Dauer bekamen wir viel Druck von unseren Konkurrenten. Zu Beginn half uns das Zusatzgewicht, die Reifen auf eine gute Temperatur zu bringen. In den letzten zehn Runden war der Grip deutlich geringer, aber Salman hat das gut gemacht“, sagte Schumacher, der am Wochenende auch die Trophäe für den besten Starter in der „Road to DTM“-Wertung erhielt. Auf dem Silberrang platzierten sich Finn Wiebelhaus (Obertshausen) und Jannes Fittje (Langenhain) im zweiten Mercedes-AMG GT3 vom Haupt Racing Team. Das Podium komplettierte der BMW M4 GT3 von Maxime Oosten (NL) und Leon Köhler (Erlenbach am Main/FK Performance). Zum Start in das Jubiläumsrennen zeigte sich die Eifel von ihrer besten Seite. Bei Sonne und einerAußentemperatur von 21 Grad Celsius wurde der 250. Lauf in der Geschichte des ADAC GT Masters gestartet. Gleich zu Beginn verschaffte sich Pole-Setter Schumacher ein kleines Polster auf seine Verfolger. Doch Fittje übte permanent Druck auf seinen Markenkollegen aus. Während des Boxenstopp-Fensters übernahm dann Alexander Fach im Porsche 911 GT3 R von Fach Auto Tech die Führung, da der Schweizer als letzter aller Piloten zum Fahrerwechsel an die Box kam. Die Schweizer Mannschaft profitierte als ProAm-Team von der kürzeren Standzeit, sodass Alexander Schwarzer (D) als Spitzenreiter auf die Strecke zurückkehrte. In Lauerstellung bahnten sich allerdings schon Owega und Wiebelhaus an. „Als ich vor mir das Fach-Auto sah, wusste ich sofort, dass ich schnellstmöglich einen Weg an ihm vorbei finden muss. Meine Reifen bauten immer weiter ab und der Druck von Finn nahm auch immer mehr zu. Am Ende lief dann doch alles nach Plan und der Sieg war der verdiente Lohn“, beschrieb der 19-jährige Owega die Schlussphase.  Auch Wiebelhaus zog am Porsche vorbei und fuhr als Zweiter über die Ziellinie: „Es ist großartig, nach dem Ausfall am Samstag zurück auf dem Podium zu sein. Zudem war es ein tolles Ergebnis für das Team.“ Köhler und Oosten überzeugten mit starkem Rennspeed und erkämpften sich nach einer beeindruckenden Aufholjagd von Startposition zehn den dritten Platz auf dem Podium. „Über das gesamte Wochenende haben wir leider mit der Fahrzeugeinstufung und dem Setup gehadert. Im heutigen Rennen wollten wir das Maximale rausholen und das ist uns mit dem dritten Platz definitiv gelungen“, erklärte Köhler.  Als Vierter beendeten die Gaststarter Marcel Marchewicz (Schwetzingen) und Julian Hanses (Hilden/beide Schnitzelalm Racing) das Rennen in ihrem Mercedes-AMG GT3. Rang fünf belegten die beiden Schweizer Jean-Luc D´Auria und Alain Valente im Ferrari 296 GT3 von Emil Frey Racing. Die sechste Position brachten die Tabellenführer Tom Kalender (Hamm/Sieg) und Elias Seppänen (FIN/beide Landgraf Motorsport) in ihrem Mercedes-AMG GT3 ins Ziel. Auf dem siebten Platz ordneten sich Schwarzer und Fach ein, die zuvor auf einer starken dritten Position von einem anderen Fahrzeug umgedreht wurden. Damit sicherten sie sich den Sieg in der ProAm-Wertung. Den achten Rang erreichten Jonas Greif (Coswig) und Simon Connor Primm (Großschirma/Paul Motorsport) im Lamborghini Huracán GT3 Evo2 vor dem Aston Martin Vantage GT3 von Mike David Ortmann (Ahrensfelde) und Denis Bulatov (Köln/beide Walkenhorst Motorsport). Die Top-10 vervollständigten die Kapfinger-Zwillinge Michael und Johannes (beide Passau) in einem weiteren Porsche 911 GT3 R vom Team Joos by Twin Busch. In der ProAM-Wertung verbuchten Chandler Hull (USA) und Nico Hantke (Hürth/beide Walkenhorst Motorsport) im Aston Martin Vantage GT3 den zweiten Platz. Mit Rang drei komplettierten Pablo Schumm (Heilbronn) und Jonas Karklys (LIT) im Audi R8 LMS GT3 Evo2 das ProAm-Podium. In der Meisterschaft beanspruchen weiterhin Kalender und Seppänen die Tabellenspitze mit 117Punkten. Den zweiten Platz belegen Oosten und Köhler mit 109 Zählern. In der „Road to DTM“-Wertung führt ebenfalls Seppänen mit 136 Punkten. Weiter geht es für das ADAC GT Masters vom 30. August bis 1. September auf der spektakulären Ardennen-Achterbahn von Spa-Francorchamps. Der 7,004 Kilometer lange Kultkurs in Belgien gehört mit seinen charakteristisch anspruchsvollen Passagenwie La Source, Raidillon und Les Combes zu den beliebtesten Rennstrecken Europas. Das ADAC GT Masters ist in diesem Jahr zum dritten Mal auf der aktuellen Formel-1-Strecke zu Gast. Nach der erfolgreichen Sprint- und Endurance-Premiere auf dem Nürburgring dürfen sich die Fans auch beim zweiten Auslandsstopp auf dieses neue und spannende Format freuen.

RING°GUIDE ADAC TRUCK-GRAND-PRIX 2024: ALLES AUF EINEN BLICK

13.07.2024

Packender Motorsport sowie ein Mix aus Musik, Messe und Festival – bei der 37. Auflage ist für die ganze Familie etwas dabei. Alles Wissenswerte rund um den ADAC Truck-Grand-Prix vom 11. – 14. Juli 2024 auf einen Blick: TICKETS Hier findest Du eine Übersicht der Ticket-Kategorien (PDF). Geöffnete Tageskassen: Kasse 1 und 1a (Historisches Fahrerlager) Kasse 11 (Stefan-Bellof-Str.) Kasse 12 und 13 (T4) Kasse 15 (T5a, Zugang Konzert) Kasse 26 (T6, Zugang Konzert) Kasse 38 (T9, Zugang Konzert) Kasse 46 (T10b) Kasse 51 (T12) info°center Abendkasse Festival Müllenbachschleife: Kasse 15 (T5b) Kasse 26 (T6) Kasse 38 (T9) PROGRAMM / ZEITPLAN Rennen Hier geht es zum gesamten Renn-Zeitplan (PDF). Rahmenprogramm Freitag, 12. Juli 2024 10:00 – 16:00    JobExpo (ring°boulevard) 10:00 – 18:00    Kinderland geöffnet (ring°boulevard) 11:30 – 12:00    Stuntshow (Event Area Fahrerlager) 16:30 – 17:15    Stuntshow (Event Area Fahrerlager) 16:45 – 18:30    Knorr Bremse Go & Stop – Kl. A (Road Trucks) Samstag, 13. Juli 2024 10:00 – 18:00     Kinderland geöffnet (ring°boulevard) 10:00 – 16:00     JobExpo (ring°boulevard) 10:00 – 10:20    Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“  ring°boulevard/Kinderland 10:00 – 10:45    Trial & Kart Slalom     10:45 – 11:15     Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“  Grand-Prix-Fahrerlager  11:00 – 11:20    Autogrammstunde Tom Astor 11:40 – 11:55    Scania Korso 12:00 – 12:30    Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“  Grand-Prix-Fahrerlager (Pitwalk) 12:05 – 13:05    Truck Korso 12:05 – 12:30    Stuntshow 13:00 – 14:00    Trial & Kart Slalom 13:15 – 13:45    Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“  ring°boulevard/ Kinderland 14:00 – 14:30    Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“  ring°boulevard/ Kinderland 15:00 – 15:30    Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“ ring°boulevard/ Kinderland 16:40 – 17:00    Iveco Korso 17:00 – 17:20    Stuntshow 18:30 – 19:45    Knorr Bremse Go & Stop – Kl. B (Race Trucks) Sonntag, 16. Juli 2023 09:30 – 10:00:     Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“ ring°boulevard/Kinderland 10:00 – 18:00     Kinderland geöffnet (ring°boulevard) 10:00 – 16:00     JobExpo (ring°boulevard) 10:25 – 10:40    Scania Korso 10:30 – 11:30    Trial & Kart Slalom 10:30 – 11:00:     Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“ Grand-Prix-Fahrerlager (Gridwalk) 11:30 – 12:00:     Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“ Grand-Prix-Fahrerlager 12:15 – 13:15    Ford Truck Korso 12:30 – 12:50    Stuntshow 12:30 – 13:00:     Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“ Grand-Prix-Fahrerlager (Pitwalk) 13:00 – 14:00    Trial & Kart Slalom 13:45 – 14:15:     Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“ ring°boulevard/Kinderland 14:45 – 15:15:     Walking-Act Nürburgring Maskottchen „Legend“ ring°boulevard/Kinderland 16:10 – 16:30    Iveco Korso 16:20 – 16:45    Stuntshow Hinweis: 21:00 Uhr - Public Viewing EM Finale 2024. Alle Infos findest du hier. Festival in der Müllenbachschleife Freitag 19:00 – 20:00     Alina Sebastian  20:15 – 21:25    Jake Lindholm 21:25 – 21:35    Siegerehrung Prometeon Supertruck Award 21:40 – 23:10    Tom Astor 23:20 – 00:20    Big S Samstag 20:00 – 20:30     DJ Le Straight  20:30 – 21:05    Nancy Franck 21:05 – 21:15    Siegerehrung Knorr Bremse Go & Stop Wettbewerb 21:20 – 21:55    Julian Benz 21:55 – 22:15    Dart Content Stargames 22:20 – 23:00    Isi Glück 23:15 – 00:00    Peter Wackel LIVE ADAC TRUCK-GRAND-PRIX Die Livestreams der Rennen am Samstag & Sonntag findest Du hier. ADAC GT Masters Den Livestream der ADAC GT Masters findest Du hier. GELÄNDEPLAN Hier findest Du alle Übersichtspläne zum Rennen, des Festivalgeländes und der Industrie. BUSSHUTTLE Fahrzeiten Freitag: 10:00 – 02:00 Uhr Samstag: 08:00 – 02:00 Uhr Sonntag: 08:00 – ca. 19:00 Uhr Haltestellen Parkplatz B5 Parkplatz C1 Parkplatz C6 Parkplatz C7 Müllenbachschleife / Festivalgelände Parkplatz D5 Parkplatz D6 Parkplatz D10 info°center ÖFFNUNGSZEITEN LOCATIONS Hier findest Du alle Öffnungszeiten der Locations rund um den Nürburgring.

250 Rennen ADAC GT Masters: Premiere für neues Format beim Jubiläum am Nürburgring

11.07.2024

Meilenstein für das ADAC GT Masters: Am Wochenende (12. bis 14. Juli) startet die Serie im Rahmen des ADAC Truck-Grand-Prix auf dem Nürburgring in ihr 250. Rennen. Dabei steht beim Jubiläumsrennen in der Eifel eine Premiere an: Das ADAC GT Masters debütiert am Wochenende mit einem neuen Format aus einem Endurance-Rennen am Samstag und einem Sprintrennen am Sonntag. Mit dem neuen Rennformat geht auch der Kampf um die Tabellenspitze zwischen den Führenden Tom Kalender (Hamm/Sieg) und Titelverteidiger Elias Seppänen (FIN/ beide Landgraf Motorsport) im Mercedes-AMG GT3 und den engsten Verfolgern Leon Köhler (Erlenbach am Main) /Maxime Oosten (NL, beide FK Performance) im BMW M4 GT3 in die nächste Runde. Sport1 überträgt die beiden Rennen am Samstag ab 14:45 Uhr und am Sonntag ab 15 Uhr.  Am Ort, wo 2007 alles begann, feiert das ADAC GT Masters nun auch Jubiläum: Am Nürburgring. Damals im Rahmen des 24-Stunden-Rennens überquerten Christopher Haase und der Italiener Gianni Morbidelli in einem Lamborghini Gallardo GT3 als erster ADAC GT Masters Sieger die Ziellinie. Mittlerweile befindet sich die Serie in ihrer 18. Saison und ist damit die weltweit am längsten währende GT3-Rennserie. Am Jubiläumswochenende startet die Meisterschaft mit einem neuen Format: Mit dem Samstagslauf begeben sich die Piloten erstmals in ein Endurance-Rennen über 80 Minuten Renndauer. Hier ist vor allem Teamwork und eine gute Taktik gefragt, denn im Vergleich zum bewährten Format sind hierbei zwei Boxenstopps vorgeschrieben, einer davon ist mit einem Reifenwechsel verbunden. Action ist auch beim 250. Rennen am Sonntag garantiert. Im Sprint über 40 Minuten müssen die Piloten die Schlagzahl noch einmal erhöhen, schließlich bleibt ihnen weniger Zeit für Positionskämpfe. Im Kampf um die Meisterschaft liegen die zweifachen Saisonsieger Seppänen/Kalender in ihrem Mercedes-AMG GT3 derzeit mit 84 Punkten an der Spitze. In Lauerstellung, mit gerade einmal sieben Zählern Rückstand, folgt der BMW M4 GT3 der ebenfalls zweifachen Sieger Oosten/Köhler. „Mit dem Sieg im Sonntagsrennen von Zandvoort haben wir uns eine gute Ausgangslage verschafft. Auf dem Nürburgring wollen wir wieder angreifen und versuchen, die Führung zu übernehmen“, sagt Köhler. Auch die drittplatzierten Jannes Fittje (Langenargen) und Finn Wiebelhaus (Obertshausen/beide Haupt Racing Team) in einem weiteren Mercedes-AMG GT3 bleiben mit 57 Meisterschaftspunkten in Schlagdistanz. Beim Jubiläumswochenende in der Eifel ergänzen Gaststarter das aus sieben Marken bestehende Feld: Mit den beiden Mercedes-AMG GT3 von Schnitzelalm Racing und einem Lamborghini Huracán GT3 Evo vom Team HP Racing International gesellen sich drei weitere Fahrzeuge zum Teilnehmerfeld. Für die Mercedes-AMG-Mannschaft aus Bad Hindelang gehen Julian Hanses und Marcel Marchewicz sowie Jay Mo Härtling und Moritz Wiskirchen an den Start. Im italienischen Stier nehmen Coach McKansy und Gerhard Tweraser Platz. 

Grünes Licht für Bau eines neuen Personalhauses am Nürburgring: Investition in Standort-Entwicklung und Attraktivität für Mitarbeiter

10.07.2024

Der Nürburgring beginnt am 15. Juli dieses Jahres mit dem Bau eines Personalhauses, welches dringend benötigten Wohnraum insbesondere im Gastronomie- und Hotellerie-Bereich sowie für temporäre Mitarbeiter und Langzeit-Praktikanten der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG bieten soll. Während im ersten Schritt nun die Bagger anrollen, soll der Neubau mit 30 Wohneinheiten bereits Ende 2025 bezugsfertig sein. Die Nürburgring Betreibergesellschaft geht damit einen weiteren wichtigen Schritt zur Weiterentwicklung der Destination Nürburgring. Mit dem Bau des sogenannten Boardinghauses werden dringend benötigte, verkehrsgünstig gelegene Wohnmöglichkeiten für das Personal geschaffen. Der Neubau wird mit zweieinhalb Etagen harmonisch zwischen der Tribüne 13 an der Nordschleife und der Ortslage Nürburg errichtet. Insgesamt 30 Appartements, davon vier barrierefrei, sollen ab 2025 modernen Wohnraum mit bis zu 40m² pro Wohneinheit bieten. Zudem sind Gemeinschaftsräume für Abfall, Fahrräder, Hauswirtschaft und Keller geplant. Ausreichend Stellplätze sind ebenfalls vorgesehen. „Mit diesem Projekt reagieren wir auf den akuten Bedarf an Wohnraum – insbesondere für Personal im Gastronomie- und Hotellerie-Bereich der Nürburgring Hotels und des Nürburgring Ferienparks“, erklärt Ingo Böder, Geschäftsführer der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG. „Darüber hinaus werden wir als Betreibergesellschaft Wohnungen für kurzfristig benötigten Wohnraum unserer Mitarbeiter nutzen. Hierzu gehören Langzeit-Praktikanten genauso wie feste Mitarbeiter, die eine Übergangslösung suchen.“ Die Durchführung des Bauprojekts übernimmt die renommierte Firma deRocco aus Mayen, was die wirtschaftliche Verbundenheit des Nürburgrings mit der Region einmal mehr unterstreicht.

Größtes E-Darts-Turnier Europas feiert erfolgreiche Premiere im ring°boulevard

08.07.2024

Zum ersten Mal fand das größte E-Darts-Turnier Europas am Nürburgring statt. Die Deutschen Liga Mannschafts-Meisterschaften im Darts (DLMM) zogen am Wochenende tausende Spieler aus Deutschland und den Nachbarländern an. Zwei Public Viewings und die beliebten Touristenfahrten rundeten das Wochenende mit der typischen Nürburgring-Vielfalt ab. Drei Tage lang verwandelte sich der ring°boulevard auf 3.500 m² in das Mekka des E-Darts. 420 Teams und 3.000 aktive Spieler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden traten an über 200 Löwen-Dartautomaten gegeneinander an. Insgesamt wurden von Freitag bis Sonntag über 1.400 Partien gespielt – von morgens bis spät in die Nacht. In sechs verschiedenen Disziplinen – von der C-Liga bis zur Bundesliga – kämpften die Teams um Titel und Preise. Unter anderem gab es zwei Reisen nach Las Vegas zu gewinnen. Nur einmal ruhten die Pfeile am Wochenende. Das Turnier pausierte am Freitag für das Viertelfinalspiel der EURO 2024 zwischen Deutschland und Spanien. Die Darts-Spieler konnten ein exklusives Public Viewing im ring°boulevard auf der 45 x 8 Meter großen ring°wall genießen. Public Viewing zeitgleich im ring°boulevard und auf der HaupttribüneErstmals gab es am Nürburgring zwei parallel stattfindende Public Viewings, was eine weitere Premiere auf der Haupttribüne bedeutete. Während die Darter im ring°boulevard mitfieberten, wurde das Spiel der DFB-Elf erstmals für alle Fußball-Fans auf der LED-Wall direkt an der Start-Ziel-Geraden übertragen. Bei freiem Eintritt öffnete der Nürburgring hierfür eigens die BMW M Power Tribüne. Dort, wo sonst bei 24h-Rennen, DTM oder Truck-Grand-Prix gejubelt wird, drückten nun rund 2.000 Besucher in Schwarz-Rot-Gold die Daumen. Fußball-Übertragung und Touristenfahrten an der Start-Ziel-GeradenUnd auch wenn es für die deutsche Elf am Ende knapp nicht gereicht hat, konnten alle Besucher ein besonderes Nürburgring-Erlebnis mit nach Hause nehmen. Denn während das Fußball-Spiel auf der LED-Wall gezeigt wurde, fuhren die Touristenfahrer über die Strecke. Erstmals in diesem Jahr konnten die Privatfahrer, die nach den Regeln der Straßenverkehrsordnung die Strecke während der Öffnungszeiten mit dem eigenen Fahrzeug befahren, die Kombination aus Nordschleife und Grand-Prix-Strecke erleben und fuhren direkt vor der Haupttribüne vorbei. So gab es zur Stadionatmosphäre auch noch den passenden Motorensound. Darter, Fußball-Fans und Touristenfahrer feierten gemeinsam ein vielfältiges Nürburgring-Wochenende.